Archiv

Posts Tagged ‘Igoumenitsa’

Cabrio-Tour nach Griechenland – Tag 17


12.7.2010Nach dem Frühstück sind wir an den Fährhafen Igoumenitsa angelangt, Karten gelöst für die Fähre am Abend nach Bari. Um 19:00 Uhr auf der Fähre eingecheckt und da wir keine Kabine mehr bekommen haben, haben wir uns auf den wenigen Sofas für die Nacht „breit“ gemacht.eine kleine Bucht in der Nähe unseres Campingplatzes  grichische Toilettenschilder: welches Zeichen gilt für Männer, welches für Frauen ? 

ein letzter Blick... sicherer Platz hinterm Rettungsboot, ohne den Dreck vom Schornstein... 

Platz für die Nacht verteidigen Schlafsack dient als Kissen 

Route : Igoumenitsa - Bari  

Cabrio-Tour nach Griechenland – Tag 15


10.7.2010Nach der gestrigen „Mammut“-Tour haben wir heute schlappe 180 km zurückgelegt. Waren auch bei einer Umsonst Bucht, hatten wir als Tipp bekommen, aber die war total überlaufen. Und wir waren enttäuscht, hatten wir doch noch auf der Rundfahrt der Halbinsel Levkada einen TUI-Strand erfahren, ziemlich steil die Küste hinunter und dann das Wahnsinns-Bild. Ein langer Strand mit Wellen, 2 Kiosken und weiße Sonnenschirme, gepaart zu blauen Liegenstühlen und ein sagenhaftes blaues Meer, in allen Schattierungen. Und „fast“ leer. 

Westseite der Insel Levkas 

es geht steil abwärts... 

das sieht von oben vielversprechend aus... nach weiteren Serpentinen... 

Wow ! aus diesem Caffee, Bistro, Bar haben wir dann die Fotos geschossen 

Das Foto gibt nur annähernd das Blau oder besser die Blaufärbungen wieder 

ein einzelner Sonnenschirm einfach nur schauen 

Nein, nicht auf DomRep, sondern auf Lefkas 

Steil gehts von der Bar nach unten zum Strand einfach Spitze  

Gelandet sind wir 40 km vor Igoumenitsa, an einem terrassenförmigen Campingplatz. Unser Zelt steht 30 m vom Meer entfernt und wir genießen die Kühle und Sonne zugleich. 

Route: Levkas -40 km vor Igoumenitsa  

Cabrio-Tour nach Griechenland – Tag 06


1.7.10

die Fähre wird mit einem Lotsen in den Hafen geführtWir sind da. Aber die Zöllner haben noch keinen Dienst begonnen

Die Fähre hatte Rückenwind. Aber weil die Zollbeamten erst nach 8 Uhr Dienst schieben wollen, warten wir beim Frühstück eine geschlagene Stunde. Dann raus aus dem Hafen, ab nach Brindisi. Nur mal 150 km. Auch in Italien ist es warm. Wir machen einen Umweg über Alberobello, einem Weltkulturerbe der Unesco.

ein Trulli nach dem anderen Trulli Gasse

 ein Trulli Haus mit Speicher Trulli Strasse

In Brindisi geht es um 16:00 zum Check-In der 2. Mittelmeerüberquerung nach Igoumenitsa in einer größeren Fähre. Ich kann die Sattelschlepper nicht zählen, die diese Fähre in ihrem Innern aufnimmt. Diese Fähre ist deutlich größer. Auch hier haben wir eine Kabine gebucht.  Wir können schlecht im Cabrio die Nacht verbringen. Hunderte von Urlaubern, Globetrotter und Lastwagenfahrer finden hier Platz. Je größer die Fähre, desto länger dauert das Beladen. Und es findet sich auch für die vielen Deck-Camper ein Plätzchen, was bei den kleineren Fähren nicht immer der Fall ist. Um 20:30 ist es dann soweit. Wir stechen in See nach Griechenland.

mehre Stunden dauert es. Ein Fahrzeug nach dem anderen

warten, warten , warten ja, es gibt auch Rettungsboote

auch diese LKWs werden noch Platz finden zwei Fähren Poller (mit Größenvergleich)

Route Bari - Alberobello - Brindisi - Igoumentsa

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 68 Followern an

%d Bloggern gefällt das: