Archive

Archive for the ‘Windows 7’ Category

Probleme mit Windows 7 Service Pack 1

11. März 2011 3 Kommentare

jetzt scheint es vereinzelt doch zu (schweren) Problemen mit der Installation des Service-Packs 1 für Windows Server 2008 R2 und Windows 7 zu kommen, wobei es in Folge vorkommen kann, dass Windows nicht mehr startet.

Hier finden Sie diverse Links zur Behebung dieser Probleme.

Microsoft Assessment and Planning Toolkit 5.5 | MAP

12. Februar 2011 1 Kommentar

image

Sie haben nicht nur 5 Rechner in Ihrer Organisation?
Sie haben verschiedene Server in Ihrer Organisation?
Sie setzen noch Windows Server 2003 in Ihrer Organisation ein?
Sie arbeiten noch mit Windows XP oder Windows Vista?
Sie arbeiten noch mit Office 2007?
Sie haben keine Übersicht, wer wo mit welcher Office-Version wie oft arbeitet?
Sie möchten auf vorhandenen Servern und Arbeitsplätze keine Agenten installieren?

Wenn Sie bei den meisten Fragen mit einen JA antworten, dann ist MAP 5.5 das richtige Tool.

Das Tool soll Administratoren helfen, Zeit bei der Bereitstellung neuer Software zu sparen. Die Software kann beispielsweise bei der Migration auf Windows 7 hilfreiche Dienste leisten. Ebenso soll der Umstieg auf Windows Server 2008 R2 oder beispielsweise Office 2010 erleichtert werden. In der neuen Version 5.5 findet auch die Migration auf Windows Azure Berücksichtigung ebenso wie die Server-Virtualisierung mit Hyper-V.

Hier ein Kurzüberblick über die wichtigsten Features:

  • Erleichtert den Planungsprozess, um auf Ihren tragbaren Computer, Desktop-Computern und Servern, Windows 7, Windows Server ® 2008 R2 und Windows Server 2008-Betriebssysteme und Microsoft Office 2010 zu migrieren.
  • Zeigt Ihnen auf, wo Sie bei einer Migration Hard- und Software austauschen müssen, wenn Sie neue Betriebssysteme, Server oder Arbeitsstationen installieren wollen.
  • Zeigt Ihnen die Software-Nutzung für Software Asset Management-Zwecke auf.
  • Erkennt ausgelastete Ressourcen und die Hardware-Spezifikationen für die erfolgreiche Konsolidierung von Servern mit Microsoft Hyper-V ™ Technologie.
  • Läuft sicher in kleinen oder großen IT-Umgebungen, ohne dass Sie Agent-Software auf jedem Computer oder Geräte zu installieren.

Typische Szenarien für die Verwendung des MAP-Toolkit
Sie können das MAP Toolkit für die folgenden Aufgaben heranziehen:

Bestimmen Sie Ihre Infrastruktur, ob diese bereit ist für Windows 7, Microsoft Office 2010 und Windows Server 2008 R2.

Erstellen Sie einen Bericht über Computern mit Microsoft, VMware und Linux-Plattformen, einschließlich Linux, Apache, MySQL und PHP (LAMP) in Ihrer Umgebung.

Stellen Sie fest, welche Computer veraltete oder fehlende Sicherheit haben.

Entdecken Sie Maschinen, die Kandidaten für virtuelle Maschine (VM) sind.

Bewertung Sie den Einsatz von Microsoft SQL Server ® Instanzen, Datenbanken und Komponenten in Ihrer Umgebung.

Microsoft MAP 5.5: Szenarien
    Hier 2 Videos von Microsoft, die uns zeigen, wie wir MAP 5.5. verwenden können:
    MAP 5.5 Demo_Office 2010_IT Pro
    MAP 5.5 Demo_Win7 IE8_IT Pro

MAP 5.5 steht zum Download bei Microsoft bereit.

einen Überblick und jede Menge weiterer Links verweisen auf die Installation und verschiedenen Szenarios vom Microsoft Assessment und Planning (MAP) Toolkit.

Fazit: Aus meiner Sicht ein ideales Tool für den Administrator, um einen groben Überblick über Hard- und Software, die man im Unternehmen verwendet, zu bekommen, und das alles ohne einen Agenten auf den Zielsystemen zu installieren. Ein hervorragendes Hilfsmittel, das man einsetzen sollte, bevor mit einer Migration begonnen wird.

Outlook 2010 | defekte oder alte .ost Datei

9. Februar 2011 5 Kommentare

Warum dies passiert ist, kann ich nicht sagen. Vermutlich liegt es an meiner nicht ganz normalen Konfiguration von Windows 7.  Ich arbeite an meinem PC nämlich mit einer “eingebundenen”  VHD. Innerhalb dieser VHD ist ein Windows 7 enthalten, mit allem was dazugehört.

Natürlich auch Office Professional Plus 2010. Natürlich mit Outlook 2010. Gestern jedoch gab es bei einer Installation eines Updates eines Buchhaltungsprogramms so große Probleme, dass ich nicht mehr mit dieser Konfiguration arbeiten konnte. Zu Zeiten von Windows XP hätte ich jetzt die Partition gelöscht und alles neu installiert. Da ich aber regelmäßig die 95 GB große VHD sichere, war es für mich relativ einfach, auf die letzte Konfiguration zurück zu greifen.

Bevor ich jetzt aber schildere, welchen “kleinen” Fehler ich mit Outlook 2010 hatte, muss ich erst meine Outlook Konfiguration beschreiben

  • Benutzer 1: verbunden mit Exchange Organisation 1
  • Benutzer 2: verbunden mit Exchange Organisation 1
  • Benutzer 3: verbunden mit Exchange Organisation 2

wie man so etwas einrichtet? Das habe ich hier beschrieben.

Also zurück. Nach der Restaurierung meines Windows 7 (eine reine Kopieraktion), habe ich Outlook 2010 gestartet. Und folgende Fehlermeldung erhalten:

Hinweis von Outlook 2010: veraltete ost-Datei

Soweit so gut. In obiger Konfiguration habe ich aber 3 verschiedene .ost Dateien. Welche ist denn jetzt veraltet ? Und wo bitte ist denn diese .ost Datei ?

Klicken Sie Outlook 2010 auf Datei um in den Backstage Bereich zu gelangen.

Klicken Sie dann auf Kontoeinstellungen und nochmals auf Kontoeinstellungen.

Outlook 2010: Backstage: Kontoinformationen
Klicken Sie innerhalb der Kontoeinstellungen auf Datendateien Outlook 2010: Kontoeinstellungen
Hier sehen Sie jetzt meine Konfiguration der 3 .ost-Dateien.
Klicke sie auf Dateispeicherort öffnen
Outlook 2010: Kontoeinstellungen: Datendateien

Jetzt haben wir die Dateien vor uns und können Sie, nein,  noch nicht löschen. Zuerst muss Outlook beendet werden. Danach können Sie die betroffenen .ost Dateien löschen und Outlook neu starten. Je nach Größe Ihres Postfaches (bei meinen 3 Postfächern sind es 3 GB) werden jetzt alle Daten vom Exchange Server an den Outlook Client übertragen (weil ich ja den Cache Modus eingeschaltet habe, zu finden im Backstage-Bereich :Kontoinformationen).

SharePoint Workspace 2010 | Vorsicht bei Offlinedateien

28. Dezember 2010 6 Kommentare

Synchronisierung
Schon bei Windows XP gab es sie, fortgeführt wurden sie bei Windows Vista und noch effektiver im Einsatz sind sie bei Windows 7: die Möglichkeit, Offline-Dateien zu verwenden.
Zur Erinnerung:
Mit den Offlinedateien kann ich bestimmte Dateien vollautomatisch vom Client mit einem Server synchronisieren, also diese Dateien an 2 verschiedenen Speicherorten synchron halten.
Beispiel 1:
Offline-Dateien
Ein Laptop (Client 1) wird mit einem  Server synchronisiert. Wird der Laptop mit auf Reisen genommen, hat der Benutzer alle Daten zur Verfügung, kann diese lesen und auch weitere Daten speichern. Verbindet sich der Benutzer am Ende der Reise wieder mit dem Server, werden die “neuen” Daten auf den Server synchronisiert. Selbst bei einem Rechnerabsturz oder Diebstahl des Laptops sind noch alle Daten der letzten Synchronisation vorhanden.
Beispiel 2:
OfflineDateien mit mehreren Rechnern
Ich selbst arbeite im Büro mit einem Desktop (Client 2) und für unterwegs nutze ich einen Laptop (Client 1). Dazu habe ich sowohl auf dem Client 1 als auch auf dem Client 2 meine Windows 7 Bibliotheken synchronisiert. Das erspart mir die Übertragung der “neusten” Dateien, ich kann mit der Powermaschine im Büro arbeiten und nur kurz vor und am Ende einer Reise synchronisiere ich die Daten. Das passiert vollautomatisch, wenn der Laptop gestartet ist und auf das Netzwerk zugreifen kann.
Offline Folder
am Symbol Synchronisierungerkennen Sie, welche Ordner in den Bibliotheken  synchronisiert werden. Ich habe zusätzlich noch ein paar Netzwerk Verzeichnisse in den Bibliotheken untergebracht, auf diese Verzeichnisse habe ich aber “unterwegs” keinen Zugriff

Außerdem habe ich eine neue Bibliothek mit dem Namen SharePoint WS 2010 erzeugt, dort sind alle meine SharePoint Workspace freigegebenen Ordner gespeichert.
Und ganz wichtig: Diese Bibliothek wurde nicht in die Offline Datei-Synchronisierung mit aufgenommen.
Eine Offline Datei-Synchronisierung mit freigegebenen Ordner bringt merkwürdige Ergebnisse, die SharePoint Workspace nicht auflösen kann, und die bis zum Stillstand der Synchronisation führen kann.

Microsoft Windows 7 | Zuverlässigkeitsüberwachung und Verlauf

13. Dezember 2010 Hinterlasse einen Kommentar

In allen Windows 7 Versionen enthalten ist die Zuverlässigkeitsüberwachung, bei dem das Betriebssystem selbst Änderungen protokolliert.

Aufgerufen wird das Programm, in dem Sie in der Startzeile Zuverlässigkeit eingeben und dann Zuverlässigkeitsverlauf anzeigen auswählen.

Auf einer Skala von 1 bis 10 wird eine Bewertung des Systems über den gesamten Verlauf des Betriebssystems angezeigt. Mit einem Klick auf einen bestimmten Tag werden dann alle Änderungen, Treiberinstallationen und Updates, erfolgreich oder nicht erfolgreich, angezeigt.

 

Zuverlässigkeitsverlauf Windows 7

Optional können diese Daten gespeichert werden, oder einzelne Details angezeigt werden

Detail Anzeige Zuverlässigkeit Windows 7

 

 

Microsoft Windows 7 | Problemaufzeichnung | Offline Support

13. Dezember 2010 Hinterlasse einen Kommentar

In allen Windows 7 Versionen enthalten ist ein kleiner Helfer für den Support versteckt, der dem Benutzer die Möglichkeit gibt, bei Problemen mit Programmen oder dem Betriebssystem, eine Aufzeichnung zu starten und diese Aufzeichnung dann an den Support oder im privaten Umfeld an Bekannte oder Freunde zur Behebung des Problems weiterleiten kann.

Das Besondere daran ist, dass das Programm dem Anwender selbst die Schritte beschreibt, die dieser durchführen muss. Das Programm psr (problem steps recorder) zeichnet dabei einzelne Bildschirmfenster bei jeden Klick auf, nach Beenden der Aufzeichnung  werden diese  Bildschirmsequenzen in eine ZIP Datei verpackt.

Zu finden ist das Programm ganz einfach:

Öffnen Sie das Startmenü und geben Sie den Suchbegriff psr ein. Wählen Sie anschließend psr.exe oder Schritte zum Reproduzieren des Problems aufzeichnen aus.

psr.exe

Klicken Sie auf die Schaltfläche Aufzeichnung starten. Führen Sie jetzt all die Aktionen durch, die zu Ihrem Fehler oder dem Problem führen. Das Programm psr zeichnet all ihre Klickaktionen und Tastatureingaben auf.

Die Aufzeichnung kann jederzeit  angehalten und wieder fortgesetzt werden.

Optional haben Sie die Möglichkeit, Kommentare hinzuzufügen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Kommentar hinzufügen. In dem sich öffnenden Dialogfeld können Sie mit der Maus den Bereich markieren, zu dem der den Kommentar  anschließend beschreiben.

Am Ende klicken Sie auf Aufzeichnen beenden. Sie werden dann aufgefordert, einen Speicherort und Dateinamen für die Aufzeichnung zu nennen.

Standardmäßig werden 25 Bildschirmausschnitte gespeichert. Sollten diese nicht ausreichen so können Sie im Hilfe-Menü unter Einstellungen den Wert auf maximal 100 erhöhen

Einstellungen psr.exe

Eine Beschreibung finden Sie hier oder hier. Einen in englischer Sprache verfasster Film zu psr finden sie hier.

 

Search Federation unter Windows 7– Update

29. Oktober 2010 3 Kommentare

Federated Search Connectoren für Enterprise Search, also für für SharePoint Server, Search Server Express und Fast Search Server für SharePoint finden Sie hier auf den TechNet Seiten von Microsoft. Hier werden diese in verschiedene Rubriken eingeteilt.

Search Connectoren Gallery

Hier werden auch die Installationsanweisungen für 2008 / 2010 Produkte aufgezeigt. Die Connectoren laufen aber auch unter Windows 7:

Bing News Search Connector
Exposes search results from Bing News in a Microsoft Enterprise Search environment

YouTube Search Connector
Exposes search results from YouTube in a Microsoft Enterprise Search environment

Yahoo Search Connector
Exposes search results from Yahoo in a Microsoft Enterprise Search environment

Yahoo News Search Connector
Exposes search results from Yahoo News in a Microsoft Enterprise Search environment

Yahoo Images Search Connector
Exposes search results from Yahoo Images in a Microsoft Enterprise Search environment

Volume Licensing Program Guides
Volume Licensing documents, including program guides, datasheets, and FAQs

Wikipedia Search Connector
Exposes search results from Wikipedia in a Microsoft Enterprise Search environment

Encyclopedia Britannica Search Connector
Exposes search results from the Encyclopedia Britannica in a Microsoft Enterprise Search environment

Google Blog Search Connector
Exposes search results from Google Blog Search in a Microsoft Enterprise Search environment

Flickr Search Connector
Exposes search results from the Flickr photo-sharing site in a Microsoft Enterprise Search environment

Google News Search Connector
Exposes search results from Google News in a Microsoft Enterprise Search environment

MSDN Search Connector
Exposes search results from MSDN in a Microsoft Enterprise Search environment

The Register Search Connector
Exposes search results from The Register in a Microsoft Enterprise Search environment

TechNet Search Connector
Exposes search results from the TechNet website in a Microsoft Enterprise Search environment

Business Week Search Connector
Exposes search results from the Business Week site in a Microsoft Enterprise Search environment

Bing Local Search Connector
Exposes search results from Bing Local in a Microsoft Enterprise Search environment

Bing Image Search Connector
Exposes search results from Bing Image Search in a Microsoft Enterprise Search environment

Bing Search Connector
Exposes search results from Bing in a Microsoft Enterprise Search environment

Der eine oder andere Connector könnte auch für Sie interessant sein, Viel Spaß damit.

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 130 Followern an

%d Bloggern gefällt das: