Archiv

Posts Tagged ‘Virtualisierung’

Exchange Server 2010 | Best Practices for Virtualizing

16. Mai 2011 1 Kommentar

eine englischsprachiges, 38-seitiges Dokument steht im Downloadcenter bei Microsoft bereit. Der genaue Wortlaut:  Best Practices for Virtualizing Exchange Server 2010 with Windows Server® 2008 R2 Hyper‑V™

 

Hier die Inhaltsangabe:

  • Virtualized Exchange Server Best Practices
  • Server Deployment Best Practices
  • Capacity, Sizing, and Performance of Exchange Server on Hyper-V Best Practices
  • Best Practices for Maintaining High Availability of Exchange Server 2010 on Hyper-V
  • Running Exchange Alongside Other Workloads in a Virtual Environment
  • Audience
  • Background Information About Hyper-V
  • Server Core Installation Option
  • Virtualized Exchange Server Best Practices
  • Scale Up or Scale Out?
  • Hyper-V Root Sizing
  • Hyper V Guest Configuration
  • Guest Memory
  • Guest Storage
  • Determining Exchange Server Role Virtual Machine Locations
  • Deployment Recommendations
  • Server Deployment Best Practices
  • Mailbox Server Deployment
  • Edge Transport or Hub Transport Server Deployment
  • Client Access Server Deployment
  • Unified Messaging Server Deployment
  • Client Access Server/Hub Transport Multi-role Deployment
  • Exchange Hosting Mode
  • Storage Options When Using Hyper-V
  • Internal or External Storage
  • Direct-Attached Storage
  • iSCSI
  • Fibre Channel over Ethernet
  • For More Information
  • Virtualization Scenarios That Are Not Supported
  • Hyper-V Best Practices Analyzer
  • Improvements with Windows Server 2008 R2 Hyper-V
  • Dynamic Virtual Machine Storage
  • Enhanced Processor Support
  • Enhanced Networking Support
  • Live Migration
  • Dynamic Memory
  • Microsoft RemoteFX
  • Hyper V Failover Clustering
  • Capacity, Sizing, and Performance of Exchange on Hyper-V Best Practices
  • Hardware Considerations
  • Organization Requirements
  • Mailbox Storage Requirements
  • Mailbox Size Requirements
  • Mailbox Profile Requirements
  • Deleted Item Retention
  • Calendar Version Logging
  • Mailbox Server Capacity Planning
  • Calculate Mailbox Size on Disk
  • Calculate Database Storage Capacity Requirements
  • Calculate Transaction Log Storage Capacity Requirements
  • Review Total Storage Capacity Requirements
  • Estimate Mailbox CPU Requirements
  • Hub Transport Server Capacity Planning
  • Hub Transport Disk Requirements
  • Hub Transport Processor Cores
  • Client Access Server Capacity Planning
  • Client Access Server Processor Cores
  • Client Access and Hub Transport Server Combined Roles Capacity Planning
  • Unified Messaging Server Capacity Planning
  • Number of Concurrent Calls
  • Best Practices for Maintaining High Availability of Exchange Server 2010 on Hyper-V
  • Determine High Availability Strategy
  • Mailbox Servers
  • Hyper V Failover Clustering
  • Determine Placement of Exchange Server Roles
  • Hub Transport Servers
  • Determining How Many Available Megacycles a Server Can Support
  • Running Exchange Alongside Other Workloads in a Virtual Environment
  • Virtualizing Domain Controllers
  • Domain Controller Disk Space Requirements
  • Domain Controller Memory Requirements

Hier auch noch ein Link zu einem Blog eines Exchange Server 2010 Spezialisten, der zu diesem Thema auch auf der TechEd 2011 in Atlanta spricht.

Microsoft Lizensierungsvideos | Video Galerie


Enterprise Agreement ?

Select Plus ?

Online Services ?
Serverlizenzierung ?

Virtualisierung ?

 

Wenn Sie genau wissen, wie es funktioniert, dann sparen Sie sich den Klick zur Video-Galerie von Microsoft. Alle Videos zu Lizensierungsfragen auf einen Blick. Und direkt auf der Seite auch ein Link zum Microsoft License Advisor.

PowerShellPlus – 32Bit & 64 Bit Snapin’s

21. August 2008 Hinterlasse einen Kommentar

PowerShellPlus – 32Bit & 64 Bit Snapin’sPowerShellPlus, eine Powershell-Erweiterung mit grafischer Oberfläche wird an Montag, 25.August als Download zur Verfügung stehen.PowerShellPlusWas PowerShellPlus ist, will ich hier nicht beschreiben, vielleicht nur eines: die perfekte Integration der Konsolen Oberfläche von PowerShell, einem Code-Editor mit Intellisense und einer fantastische Hilfe. Hinter dem Programm steht der in der Scripting Welt nicht ganz unbekannte Dr. Tobias Weltner. Einfach ausprobieren.Für mich stellte sich gestern die Frage, wie sich Powershell mit der Problematik: „Powershell-SnapIn’s auf 64 Bit Systemen“ verhält und wie sich diese Probleme umgehen lassen. PowerShellPlus ist ein 32Bit Programm. Es läuft natürlich auch in Umgebungen wie Exchange Server 2007 oder System Center Virtual Machine Manger 2008. Aber das sind reinrassige 64 Bit Systeme. Installieren wir PowerShellPlus, dann werden alle SnapIn’s ausgelesen und in PowerShell eingeklinkt. Mit allem was dazugehört, einschließlich Hilfe. Vollautomatisch.Nach dem Download und der Installation auf dem System Center Virtual Machine Manager 2008 und dem ersten Aufruf liest er die vorhandenen SnapIn‘s ein. Nochmal: Basis für den SCCM 2008 ist Windows Server 2008, 64 Bit Edition. Im Learning Center der PowerShellPlus finden wir unter „PSSnapin Reference“ alle SnapIn’s aufgelistet, die PowerShellPlus gefunden hat. 5 SnapIn’s sind immer vorhanden:PowerShellPlus Learning CenterWo aber sind die SCVMM 2008 SnapIn’s?Die Informationen der SnapIn’s werden in der Registry angelegt. OK, starten wir Regedit über „Run“ – Regedit und springen zu [HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftPowerShell1PowerShellSnapIns] dann finden wir dort das PowerShellSnappIn „Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager“Registry: PowerShell SnapIn'sWarum also findet PowerShellPlus dieses SnapIn nicht? Schauen wir uns doch einmal im Task Manager an, was für ein Regedit wir aufgerufen haben.Taskmanager: Regedit 64 BitRegedit ohne *32, also die 64BIT Version . PowerShellPlus ist eine 32 Bit Programm. Also kann es die 64-Bit Registry nicht auslesen.
Wir brauchen Regedit in der 32 Bit Variante. Dies finden wir unter C:WindowsSysWOW64. Starten wir diesen Registrations-Editor:Taskmanager: Regedit 32 BitOk, also haben wir jetzt die 32 Bit Version. Und suchen uns dort die Stelle, wo sich die PowerShell SnapIn’s befinden müssen:Registry: PowerShell SnapIn'sNichts vorhanden, deshalb kann auch PowerShellPlus nichts finden. Die gleiche Problematik finden wir unter Exchange Server 2007 vor, weil auch hier das Betriebssystem eine 64 Bit Variante sein muss.Was nicht funktioniert:Die relevanten DLL ‚s in der 32 BIT Registry zu referenzieren. Es handelt sich ja um 64 BIT DLL’s. Wir brauchen aber die 32 Bit DLL’s und die sind nicht auf dem System vorhanden. Aber der Lösungsansatz ist richtig.Wo bekommen wir jetzt die 32-BIT DLL’s her? Step 1: Download der 32 Bit VersionenFür Exchange gilt zu beachten, dass Sie die Sprach-Variante downloaden (943 MB), für die Sie später in PowerShellPlus auch die Erklärungen und Hilfe angezeigt bekomme, auch auswählen. Wir benötigen die 32BIT EditionSystem-Center Virtual Machine Manager 2008 ist derzeit noch im Beta-Status. Es ist derzeit nur über Microsoft Connect nach Anmeldung zu beziehen.Als Basis für die Installation dient eine 32BIT-Variante von Windows Vista. Dort installieren wir ausschließlich die Management Funktionen von Exchange 2007 bzw. die Verwaltungs-Konsole von SCVMM 2008. SCVMM 2008 installiert sich übrigens in der Sprachversion, die dem Betriebssystem zu Grunde liegt.Step 2: Identifizieren der DLLsWir starten unter Vista Regedit.Registry: PowerShell SnapIn'sIch habe hier sowohl Exchange 2007 als auch SCVMM 2008 installiert. Deshalb werden jetzt 3 SnapIn’s angezeigt. Mit einem Doppelklick auf den Modulnamen erhalten wir Pfad und Datei.

SnapIn DLL Pfad
Virtual Machine Manager Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager.dll Program FilesMicrosoft System Center Virtual Machine Manager 2008bin
Exchange…. Admin Microsoft.Exchange.PowerShell.Configuration.dll Program FilesMicrosoftExchange Serverbin
Exchange… Support Microsoft.Exchange.Management.Powershell.Support.dll Program FilesMicrosoftExchange Serverbin

  Step 3: Kopieren der 32-Bit Dateien Jetzt müssen wir di relevanten Dateien kopieren. Tobias Weltner und ich haben uns gestern Nacht nicht die Mühe gemacht, alle Abhängigkeiten der verschiedenen DLL’s zu testen.Für SCCVM 2008 sind es:

about_Changes_in_VMM_2008.help.txt
about_VMM.help.txt
about_VMM_Scripting.help.txt
about_VMM_Tutorial.help.txt
AxInterop.QuickMksAxLib30.dll
AxInterop.QuickMksAxLib35.dll
AxVMRCActiveXClient.dll
cli.psc1
DundasWinChart.dll
Errors.dll
GroupingListView.dll
Interop.QuickMksAxLib30.dll
Interop.QuickMksAxLib35.dll
Microsoft.EnterpriseManagement.UI.ConsoleFramework.dll
Microsoft.ReportViewer.Common.dll
Microsoft.ReportViewer.Winforms.dll
Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager.dll
Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager.dll-Help.xml
Microsoft.Virtualization.Client.RdpClientAxHost.dll
Microsoft.Virtualization.Client.RdpClientInterop.dll
NativeMethods.dll
Remoting.dll
SQMapi.dll
SQMWrapper.dll
TraceWrapper.dll
UI.AddHostWizard.dll
UI.Bitbos.dll
UI.CommonControls.dll
UI.GlobalSettingsDialog.dll
UI.HardwareConfig.dll
UI.HardwareProperties.dll
UI.HostPropertiesDialog.dll
UI.Images.dll
UI.Library.dll
UI.MmcContainer.dll
UI.NewVmWizard.dll
UI.OSProperties.dll
UI.Reporting.dll
UI.SelfService.dll
Utils.dll
virtualmachinemanager.types.ps1xml
VMRCActiveXClient.dll
VMRCClientControlLib.dll
WizardFramework.dll
 

Für Exchange Server 2007 sind es:

AirSyncTiStateParser.dll
BPA.Common.dll
BPA.ConfigCollector.dll
BPA.NetworkCollector.dll
BPA.UserInterface.dll
BPA.WizardEngine.dll
chksgfiles.dll
dsaccessperf.dll
e12pidgen.dll
epoxy.dll
escprint.dll
ese.dll
eseback2.dll
esebcli2.dll
ExBPA.ESECollector.dll
ExBPA.ExchangeCollector.dll
ExBPA.Shared.dll
ExBPAMdb.dll
ExBPAMon.dll
exchange.format.ps1xml
Exchange.Support.format.ps1xml
exchmem.dll
exchsetupmsg.dll
exrpc32.dll
exrw.dll
exsetdata.dll
extrace.dll
ExTraceMan.dll
Interop.ActiveDS.dll
Interop.adsiis.dll
Interop.CertEnroll.dll
Interop.Migbase.dll
Interop.MSClusterLib.dll
Interop.stdole2.dll
Interop.XEnroll.dll
MapiProtocolHandlerStub.dll
Microsoft.Exchange.AirSync.AirSyncMsg.dll
Microsoft.Exchange.AirSync.dll
Microsoft.Exchange.AirSync.SyncStateConverter.dll
Microsoft.Exchange.Cluster.Replay.dll
Microsoft.Exchange.Cluster.ReplicaSeeder.dll
Microsoft.Exchange.Common.dll
Microsoft.Exchange.Common.IL.dll
Microsoft.Exchange.Common.ProcessManagerMsg.dll
Microsoft.Exchange.CommonMsg.dll
Microsoft.Exchange.Configuration.ObjectModel.dll
Microsoft.Exchange.ContentIndexing.Tasks.dll
Microsoft.Exchange.Core.Strings.dll
Microsoft.Exchange.Data.Directory.dll
Microsoft.Exchange.Data.dll
Microsoft.Exchange.Data.Mapi.dll
Microsoft.Exchange.Data.Storage.ClientStrings.dll
Microsoft.Exchange.Data.Storage.dll
Microsoft.Exchange.Diagnostics.dll
microsoft.exchange.edgesync.common.dll
Microsoft.Exchange.Extensibility.Internal.dll
Microsoft.Exchange.Infoworker.CalendarSettings.dll
Microsoft.Exchange.InfoWorker.Common.dll
Microsoft.Exchange.Isam.Interop.dll
Microsoft.Exchange.Management-Help.xml
Microsoft.Exchange.Management.DetailsTemplates.dll
Microsoft.Exchange.Management.dll
Microsoft.Exchange.Management.Edge.SystemManager.dll
Microsoft.Exchange.Management.NativeResources.dll
Microsoft.Exchange.Management.Powershell.Support.dll
Microsoft.Exchange.Management.PublicFolders.dll
Microsoft.Exchange.Management.SnapIn.Esm.dll
Microsoft.Exchange.Management.SystemManager.dll
Microsoft.Exchange.ManagementMsg.dll
Microsoft.Exchange.MessageSecurity.dll
Microsoft.Exchange.MessagingPolicies.Rules.dll
Microsoft.Exchange.Net.dll
Microsoft.Exchange.PowerShell.Configuration.dll
Microsoft.Exchange.RoutingTableLogParser.dll
Microsoft.Exchange.Rpc.dll
Microsoft.Exchange.RPCOverHTTPAutoconfig.dll
Microsoft.Exchange.Search.exSearchMsg.dll
Microsoft.Exchange.Setup.Common.dll
Microsoft.Exchange.StoreProvider.dll
Microsoft.Exchange.SystemAttendantMailboxServicelet.dll
Microsoft.Exchange.Transport.Agent.AntiSpam.Common.dll
Microsoft.Exchange.Transport.Agent.SenderId.Core.dll
Microsoft.Exchange.Transport.dll
Microsoft.Exchange.Transport.Logging.Search.dll
Microsoft.Exchange.UM.ClientStrings.dll
Microsoft.Exchange.UM.Management.dll
Microsoft.Exchange.UM.UMCommon.dll
Microsoft.Exchange.UM.UmDiagnostics.Common.dll
Microsoft.Rtc.Collaboration.dll
Microsoft.Rtc.Media.dll
migbase.dll
migmsg.dll
RulesAuditMsg.dll
ScheduleEditor.dll
SIPEPS.dll
sqmapi.dll 

Step 4: Registry-Schlüssel exportierenExportieren Sie die einzelnen SnapIn‘s aus der Registry (2 Dateien für Exchange 2007, 1 Datei für SCVMM 2008).Für Exchange 2007:Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Microsoft.Exchange.Management.PowerShell.Admin und exportieren sie diesen Registry-Zweig.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Microsoft.Exchange.Management.PowerShell.Support und exportieren sie diesen Registry-ZweigFür System Center Virtual Machine Manager 2008:Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager und exportieren sie diesen Registry-Zweig.Step 5: Dateien ins Zielsystem kopierenAuf dem Zielsystem (Exchange Server 2007 bzw. SCVMM) erstellen wir unter “Program Files (x86)“ ein neues Verzeichnis: „ PowerShell_SnapIn“In dieses Verzeichnis erstellen wir für Exchange ein weiteres Subdirectory: „EX2K7“ und „SCVMM“ für System Center Virtual Machine Manager.In diese Unterverzeichnisse kopieren Sie die jeweiligen o.a. Dateien und die exportierten Reg-Dateien

PowerShell_SnapIn EX2K7 Dateien für Exchange
  SCVMM Dateien für SCVMM

Sollten Sie sowohl Exchange Server 2007 als auch SCVMM (auf getrennten Servern) einsetzen, können Sie hierdurch mit PowerShellPlus beide Systeme von einem Server aus managen!PowerShell SnapIn Struktur 32 BitStep 6: Exportierte Reg-Datei anpassenÖffnen Sie die reg-Datei zum Bearbeiten (hier als Beispiel SCVMM). Die rot gekennzeichneten Teile müssen angepasst werden

Windows Registry Editor Version 5.00[HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftPowerShell1PowerShellSnapInsMicrosoft.SystemCenter.VirtualMachineManager]
“PowerShellVersion”=”1.0″
“Vendor”=”Microsoft Corp.”
“Description”=”Dieses Windows PowerShell-Snap-In enthält Cmdlets für Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 zum Verwalten des Virtual Machine Manager-Servers sowie der Bibliothekserver, Hosts und virtuellen Maschinen.”
“Version”=”1.0.523.0″
“ApplicationBase”=”C:\Program Files\Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008\bin
“AssemblyName”=”Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager, Version=1.0.523.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35″
“ModuleName”=”C:\Program Files\Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008\bin\Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager.dll
“Types”=hex(7):76,00,69,00,72,00,74,00,75,00,61,00,6c,00,6d,00,61,00,63,00,68,
  00,69,00,6e,00,65,00,6d,00,61,00,6e,00,61,00,67,00,65,00,72,00,2e,00,74,00,
  79,00,70,00,65,00,73,00,2e,00,70,00,73,00,31,00,78,00,6d,00,6c,00,00,00,00,
  00 

 Achten Sie beim ersetzen der Programmpfade auf korrekte Syntax: (\)

Windows Registry Editor Version 5.00[HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftPowerShell1PowerShellSnapInsMicrosoft.SystemCenter.VirtualMachineManager]
“PowerShellVersion”=”1.0″
“Vendor”=”Microsoft Corp.”
“Description”=”Dieses Windows PowerShell-Snap-In enthält Cmdlets für Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 zum Verwalten des Virtual Machine Manager-Servers sowie der Bibliothekserver, Hosts und virtuellen Maschinen.”
“Version”=”1.0.523.0″
“ApplicationBase”=”C:\Program Files (x86)\PowerShell_SnapIn\SCVMM
“AssemblyName”=”Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager, Version=1.0.523.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35″
“ModuleName”=”C:\Program Files (x86)\PowerShell_SnapIn\SCVMM\Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager.dll
“Types”=hex(7):76,00,69,00,72,00,74,00,75,00,61,00,6c,00,6d,00,61,00,63,00,68,
  00,69,00,6e,00,65,00,6d,00,61,00,6e,00,61,00,67,00,65,00,72,00,2e,00,74,00,
  79,00,70,00,65,00,73,00,2e,00,70,00,73,00,31,00,78,00,6d,00,6c,00,00,00,00,
  00 

Das gleiche führen Sie für die 2 Reg-Dateien von Exchange Server 2007 aus. 

Step 7: geänderte Registry Datei(en) importieren (Regedit 32 Bit) Bitte keinen Doppelklick auf die Reg-Datei. Sie wird sonst in die 64-Bit Registry eingetragen! Wechseln Sie ins Verzeichnis WindowsSysWow64 und rufen Sie dort die 32-Bit Variante Regedit auf. Importieren Sie die soeben geänderten Reg-Dateien (2x für Exchange bzw. 1x für SCVMM)Step 8: PowerShellPlus IntegrationStarten Sie PowerShellPlus. Wechseln Sie in das PowerShell Learning Center. Unter den PSSnapin.Reference finden sich jetzt weitere ReferenzenBeispiel 1:Virtual Machine ManagerPowerShellPlus Learning CenterBeispiel 2: Exchange und Virtual Machine ManagerPowerShellPlus Learning CenterStep 9: SnapIn zur PowerShell Umgebung hinzufügenDamit wir mit PowerShellPlus auch mit den neuen Befehlen des SnapIn‘s arbeiten können, müssen wir noch 2 Befehle in der Powershell eingeben:für System Center Virtual Machine Manager: 

Add-PSSnapin Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager
Set-ExecutionPolicy remotesigned 

für Exchange Server: Add-PSSnapin Microsoft.Exchange.Management.PowerShell.Admin
Set-ExecutionPolicy remotesignedPowerShellPlus Add-PSSnapinZusammenfassung:

  • PowershellPlus ist ein 32 BIT Programm und kann nur auf 32 BIT Snap-Ins zugreifen.
  • Hilfskostruktion: Installation von Exchange Server 2007 auf einem 32Bit-Betriebssystem
  • Hilfskonstruktion: Installation der Verwaltungskonsole des SCVMM 2008)
  • Über die Registry exportieren wir die Schlüssel
  • Über die Registry extrahieren wir die benötigten DLLs
  • Die Dateien werden auf das Zielsystem kopiert
  • Die Registry-Dateien werden angepasst
  • Über Regedit (32 Bit) werden die bearbeiteten Dateien importiert
  • In PowerShellPlus werden die SnapIns hinzugefügt

Tobias Weltner hat versprochen, diesen Vorgang mittels mehreren Powershell-Scripts zu automatisieren. 

 

Microsoft Virtualisierung – Konfiguration eines Hyper-V Gastes (IV)

20. August 2008 Hinterlasse einen Kommentar

Microsoft Virtualisierung – Planung als erster Schritt (I)
Microsoft Virtualisierung – das Tool: System Center Virtual Machine Manager (II)
Microsoft Virtualisierung – Netzwerkkarten im Server (III) 

Im letzten Beitrag habe ich die 4 Netzwerkkarten und die Konfiguration beschrieben. Heute möchte ich die Konfiguration eines Hyper-V Gastes beschreiben. Dazu starten wir den Server-Manager und wechseln auf den Hyper-V Manager oder den Hyper-V Manager direkt starten. Ich bevorzuge den Server-Manager, weil ich von dort aus mit 2 Klicks schnell die Diagnose (Event Viewer) oder Konfiguration des Servers und damit die Services erreichen kann.

Erzeugen einer neuen virtuellen Maschine  Mit einem rechten Mausklick auf den Host, unter Neu, Virtuelle Maschine… komme ich zu einem Wizard, der mich über mehrere Seiten durch die Konfiguration einer virtuellen Machine führt.
Begrüßungsbildschirm: Assistent für neue virtuelle Computer Natürlich können virtuelle Maschinen auch über die Powershell erzeugt werden, weil auch dieser Wizard Powershell-Code erzeugt.
Name und Speicherort der neuen virtuellen Maschine In unserem Beispiel werden wir eine neue virtuelle Maschine mit Vista als Betriebssystem erzeugen. Auf dem Host habe ich auf dem RAID-Verbund zuvor einen Ordner für Virtuelle Maschinen angelegt:
E:Hyper-VVMs
Deshalb die geänderten Einstellungen.
image Wir geben dem Betriebssystem 1 GB RAM
Zuweisen des virtuellen Netzwerkes Hier habe ich beschrieben, wie virtuelle Netzwerke erzeugt und den physikalischen Netzwerkkarten zugewiesen werden.Und eines dieser virtuellen Netzwerke verwenden wir hier.
 
virtuelle Festplatte verbinden Ich will eine neue dynamische Festplatte verwenden, deren Größe laut Vorschlag bis zu 127 GB anwachsen kann.
image Auf dem Raid-Verbund habe ich schon eine kleine Bibliothek mit verschiedenen ISO-Files angelegt, unterschiedliche Betriebssysteme, Vista, XP, Windows Server 2003, Office 2007, …
Hier wähle ich Vista mit SP1 aus.
Assistent für neue virtuelle Computer: Abschluß Letztendlich bekomme ich hier nochmals alles zusammengefasst.In der Abbildung sehen wir, das Hyper-V sofort nach dem Anlegen der Dateien das verknüpfte Betriebssystem starten würde. Ich will jedoch noch einige Änderungen vornehmen, deshalb nehme ich den Haken wieder heraus.
 
Hyper-V: virtuelle Maschinen Ein Klick mit der rechten Maustaste auf die soeben erzeugte virtuelle Maschinen und Auswahl von Einstellungen zeigt uns die Eigenschaften dieser virtuellen Maschine an
image Hier kann z.B. auch noch eine “ältere Netzwerkkarte”, also kein synthetischer Treiber ausgewählt werden.
virtuelle Maschine: BIOS Bei den BIOS Einstellungen kann ich zum Beispiel die NUM-Taste aktivieren.
image Ich wähle hier 2 Prozessoren aus.
image Am 1. IDE-Controller hängt die ausgewählte virtuelle Festplatte.Wenn wir die Datei umwandeln wollen, müssen wir Sie “Bearbeiten”.
 
Konvertierung von virtuellen Festplatten Hier besteht die Möglichkeit, virtulle Festplatten zu komprimieren, zu erweitern oder zu konvertieren.So kann aus einer dynamischen Festplatte eine Festplatte mit fester Größe und umgekehrt konvertiert werden.
 
Zuweisen einer MAC-Adresse Hier kann der virtuelle Netzwerkadapter ausgewählt und dazu noch entschieden werden, ob ich mit einer dynamischen oder statischen MAC-Adresse arbeiten möchte.
Hyper-V Monitor Wenn die Maschine erfolgreich gestartet wurde, wird Sie auch im Vista-Gadget Hyper-V Monitor angezeigt.

Voila. So einfach ist es, eine virtuelle Maschine zu erzeugen.
Wie sieht das ganze jetzt in der Übersicht aus ?Host mit 1. virtueller MaschineOK, so weit alles in Ordnung. Im nächsten Blog werde ich Installation des System Center Virtual Machine Manager 2008 (Beta) beschreiben.
Die Installation ist nicht schwierig, aber weil die Software ja noch im Beta-Status ist, eignet sich dazu doch am besten eine virtuelle Maschine.
Sollten sich Probleme herausstellen, nichts ist einfacher, als eine virtuelle Maschine zu löschen. Die Herausforderung hier ist jedoch, das SCVMM 2008 als Gast den eigenen Host mit überwachen, konfigurieren soll. Um es vorweg zu nehmen. Es geht. 

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 80 Followern an

%d Bloggern gefällt das: