Archiv

Posts Tagged ‘Collaboration’

European SharePoint Conference 2014 | 5.5.-8.5.2014 in Barcelona

11. Februar 2014 Hinterlasse einen Kommentar

European SharePoint Conference 2014, Barcelona

Zum zweiten Mal spreche ich auf der European SharePoint Conference, die im Jahr 2014 vom 5.5.-8.5.2014 in Barcelona stattfinden wird. Mein Thema ?

Natürlich über SkyDrive Pro OneDrive for business und den kleinen Bruder OneDrive. Ich werde von der Umstellung des Namens und den Änderungen des Offline-Clients sprechen, was sich geändert hat beim Umgang mit Dokumenten, wo noch Probleme mit Dokumenten bestehen und natürlich Tipps und Tricks.

Mein Vortrag für IT-Pro’s findet am  Mittwoch 7.05.2014 um 11:45 Uhr statt.

Wer nicht nach Barcelona kommen kann, der kann hier nachschauen, bei welchen Events ich sonst noch über OneDrive for business spreche.

 

Hans Brender: ich spreche in Barcelona über OneDrive for Business ….

SkyDrive Pro | Collaboration Days im April 2014 in Zürich

20. Januar 2014 Hinterlasse einen Kommentar

die Collaboration Days im April in Zürich

Über 40 Vorträge zum Thema Zusammenarbeit erwartet die Teilnehmer auf den Collaboration Days in Zürich, die am 2. und 3. April 2014 stattfinden.

Und es freut mich, auch in diesem Jahr mit einem Vortrag “Neues von der OneDrive for Business Front” dabei zu sein. Microsoft arbeitet derzeit an vielen Änderungen und Verbesserungen an SharePoint. Einige davon betreffen auch SkyDrive Pro OneDrive for Business. Und die werde ich am 2.4.2014 um 16:35 Uhr vorstellen.

 

Warum sollten Sie dieses Event besuchen?

 

Vielleicht sieht man sich dort ?

SkyDrive | Übersicht – Overview

3. Dezember 2012 21 Kommentare

SkyDrive

Das Produkt SkyDrive existiert ja schon ein paar Tage. Trotzdem hat es einen Wandel hinter sich. Der Microsoft Cloud Dienst SkyDrive ist mehr als ein Online-Speicher. Wer also nur die Möglichkeit des Online-Speicherns mit dem von  Dropbox , Box, SugarSync oder Google Drive vergleicht, dem muss ich hier mitteilen, dass SkyDrive mehr ist.

Zuerst einmal:
SkyDrive ist ein Microsoft Dienst, der in Cloud angesiedelt ist und der mit einem Microsoft Konto (früher bekannt unter Live-ID) verknüpft ist. Es ist also mit einem Benutzer verknüpft, und nicht mit einer Firma, wo wir arbeiten.

Wenn Sie noch kein Microsoft-Konto haben, können Sie sich hier anmelden. Microsoft möchte bei der Registrierung natürlich ein paar Dinge von Ihnen wissen:

  • Name
  • Vorname
  • Geschlecht
  • Geburtsdatum
  • Land
  • Es wird dann ein E-Mail-Konto bei hotmail.de, Live.de oder hotmail.com angelegt, ob Sie dieses E-Mail Konto benutzen oder nicht, bleibt Ihnen überlassen. Zusätzlich, und das ist für das Zurücksetzen des Kennwortes wichtig, können Sie noch eine Telefon-Nummer und (oder Alternativ-Email-Adresse hinterlegen.

    Da der Dienst SkyDrive unentgeltlich ist, benötigt Microsoft weder Straße, noch Postleitzahl oder Ort. Nach der Registrierung stehen Ihnen diverse Microsoft Dienste  zur Verfügung. Ich will mich hier aber ausschließlich auf den Cloud-Dienst SkyDrive beschränken.

    Was erhalte ich nach der Registrierung?
    Nun, Sie erhalten Speicherplatz von 7 GB auf SkyDrive und können diesen auch kostenpflichtig erweitern. Derzeit gibt es Kaufoptionen von 20 GB (8 € pro Jahr), 50 GB (19 € pro Jahr) und 100 GB (37 € pro Jahr). Und das zusätzlich zu den 7 GB.
    In Kürze wird es Office 365 Produkte im Handel geben, wo Sie zusätzlich z.B. 20 GB Speicherplatz erhalten. Und auf Microsoft Konferenzen gab es auch schon mal SkyDrive Geschenke in Form von Speicherplatz (z.B. 100 GB). Diese kommen immer On Top. In der Vergangenheit (vor dem 23.4.2012) hatte jeder Benutzer 25 GB Speicherplatz, diese wurden aber auf 7 GB reduziert. Begründung durch Microsoft: Nach einer internen Analyse brauchen 90% der Benutzer weniger als 7GB. Deshalb wurde der Speicherplatz reduziert. Und für die “Alt”-Benutzer gab es einen kurzen Zeitraum, bei dem diese dann Ihren Speicherplatz auf 25 GB anheben konnten.
    So kann es sein, dass Sie unterschiedlich großen Speicherplatz “besitzen” .

Was wird benötigt, um SkyDrive zu benutzen?

  • einen Internet-Zugang
  • ein Microsoft Konto
  • ein Web-Browser
  • fertig. Dann können Sie mit SkyDrive arbeiten.


Also ist SkyDrive nur ein Online-Speichermedium für den Benutzer?

Weit gefehlt, und die Fragen in den verschiedensten Foren zeigen dies auf und selbst Microsoft stellt das leider nicht ganz deutlich dar:

Bei SkyDrive handelt es sich um den Microsoft Cloud basierenden Dienst mit SharePoint Zusammenarbeit-Funktionalitäten, allerdings in einer geänderten Oberfläche.

Das bedeutet:

1. gemeinsames, gleichzeitiges Bearbeiten von Office-Dokumenten
(Word, Excel, PowerPoint und OneNote)
mit Programmen auf dem PC oder mit Web Apps
2. Dokumenten Versionierung
3. Teilen (Share) von Dokumenten, Bilder, Dateien…
4. Dokumentenbearbeitung mit Microsoft Web Apps im Browser
(Word Web App, Excel Web App, PowerPoint Word Web App, OneNote Web App)
5. Server basierender Papierkorb
6. lokale (offline-Synchronisierung) der Dokumente, Bilder, …

zu 1:

Ein gleichzeitiges Bearbeiten von Dokumenten ist nur im neuen Dateiformat möglich. Wenn Sie also eine xls-Datei (Excel 2003) in SkyDrive hochladen, wird diese automatisch in das neue Format (xlsx) umgewandelt. Office 2003 Benutzer bleibt dann nur das Bearbeiten über die Web Apps.

zu 2:

Bei jedem Speichern wird eine neue Version erzeugt. Sie haben jedoch genau wie beim kostenpflichtigen Produkt SharePoint die Möglichkeit, im Browser auf die alten(n ) Versionen zurückzugreifen, diese zu öffnen…

zu 3:

Das Berechtigungskonzept bei SkyDrive unterscheidet sich von dem des SharePoint Servers. Sie können jedes Dokument (Datei,Foto) einem anderen Benutzer im Internet zugänglich machen.

zu 4:

Die Web Apps in SkyDrive erlauben das Bearbeiten von Dokumenten, allerdings haben die Web Apps nicht die vollständige Funktionalität der Office-Programme.

zu 5:

Alle Dateien, die Sie löschen, werden in den großen SkyDrive-Papierkorb abgelegt

zu 6:

lokale Synchronisierung wird nachfolgend beschrieben.


Lokale Synchronisierung

wie oben beschrieben, benötige ich nur einen Web-Browser, Internet und mein Microsoft-Konto, um mit SkyDrive zu arbeiten. Aber mit der Integration von diversen SkyDrive Apps kann ich das ganze wesentlich erweitern. Die nachfolgende Liste ist bestimmt nicht komplett, weil Microsoft die Schnittstelle zu SkyDrive offen gelegt hat, und somit praktisch jeder …

App Voraussetzungen und Besonderheiten
Windows

Betriebssystem-Voraussetzungen:

  • Windows Vista SP2 oder
  • Windows 7
  • Windows 8
  • Windows Server 2008 SP2
  • Windows Server 2008 R2

nicht unterstützt wird Windows XP

  • Integration in den Windows Explorer
  • vollständige (oder selektive ) Synchronisierung SkyDrive Cloud
  • Office 2013 Applikationen speichern direkt in die Cloud
  • Offline-Bearbeitung der Dokumente
  • direkter Sprung in den Ordner /Datei zum Teilen
  • gleichzeitiges Bearbeiten mit Office 2010/2013
  • Der im Windows Explorer verankerte Ordner SkyDrive steht an oberster Stelle. Funktionalitäten wie bei Microsoft Mesh beliebt, stehen nicht zur Verfügung.

Besonderheiten bei teilweiser Selektion:
wird ein Ordner von der Synchronisierung ausgeschlossen, wird der Ordner samt Inhalt auf diesem Gerät gelöscht.

Festplattenplatz:
Denken Sie daran, jedes Bit auf Ihrem SkyDrive nimmt das 2,1-fache an Plattenplatz auf ihrem Windows Rechner ein.

Windows RT:
Eine Besonderheit gilt für Windows RT: Dort kann die normale Windows App nicht installiert werden. Hintergrund ist das Fehlen der App für RT (und meistens) der fehlende Plattenplatz, so auch auf dem Microsoft Surface.

Windows 8

Betriebssystem-Voraussetzungen:

  • Windows 8
  • Windows RT
  • Windows Server 2012

Diese App ist ein Programm für neue Oberfläche gedacht.
Eine lokale Synchronisation der SkyDrive Cloud findet nicht statt. Wer also genügend Festplattenplatz auf seinem Windows 8 Device hat, der muss die Windows 8 App (oben) installieren.

Damit hätten wir die Betriebssysteme von Microsoft abgedeckt. Aber es gibt noch mehr SkyDrive Apps für andere Devices / Betriebssysteme:

App Voraussetzungen und Besonderheiten
Windows Phone

Betriebssystem-Voraussetzungen:

  • Windows Phone 7.5 (Mango) oder höher

Die App können Sie im Marketplace ihres Handys herunterladen. Damit haben Sie auch den vollständigen Zugriff auf Ihre Dokumente, Dateien und Fotos

iPhone und iPad

Betriebssystem-Voraussetzungen:

  • iOS 4.0 oder höher

Die App können Sie über iTunes installieren

Mac

Betriebssystem-Voraussetzungen:

  • Mac OS X 10.7 (Lion)

Diese App wird von Microsoft zur Verfügung gestellt

Android

Betriebssystem-Voraussetzungen:

  • Android 2.3+

Diese App wird über Google Play installiert


Mit Office 2010 (noch etwas eingeschränkt) oder Office 2013  können Dokumente direkt in SkyDrive gespeichert werden. Auch ist das gleichzeitige Bearbeiten mit anderen Benutzern, denen Sie das Dokument freigegeben haben, möglich. Man benötigt nicht die Web Apps und hat die volle Funktionalität.

SkyDrive Besonderheiten:

SkyDrive kann bis zu 20 Geräte verwalten.

Es gibt bestimme Limitierungen, die es zu beachten gilt (Uploads, Dateinamen,Länge der Dateinamen…)

“Es kann nur einen geben”. Auch wer mehr als ein Microsoft Konto registriert hat, und damit mehrere SkyDrive’s besitzt, im Windows-Explorer wird nur ein Konto unterstützt. Man kann zwar wechseln, aber dazu sind mehrere Klicks notwendig. Die Integration in Windows 8 und dem automatischen Starten mit dem Windows Konto zeigt eindeutig:

  • Es ist Dein persönlicher Speicherbereich
  • Es ist Deine persönliche, kostenlose Arbeitsplattform
  • Es ist Deine abgespeckte SharePoint Dokumenten-Bibliothek
  • Auf Deinem SkyDrive gehören keine Firmen-Dateien, es sei denn zum Austausch
    Die Zukunft von SkyDrive
    SkyDrive ist noch lange nicht fertig. Gerüchte? sprechen von Musik, die per SkyDrive Stream zur Verfügung gestellt werden kann.

und was ist dann SkyDrive Pro?
Das ist SkyDrive für Firmen…. aber dazu mehr in einem separatem Blogpost.

Office 365: Allgemeines – mal keine Technik


Nun sind es noch ein paar Tage bis zum offiziellen Launch am 28.06.2010. Dann kann es losgehen. Das Verkaufen, Einrichten, Gestalten.

Ich kann mich noch an die vergangenen Tage erinnern, als das Internet noch nicht existent war, ja ist schon ein bisschen länger her, da war man beim Kunden, empfahl ihm einen Server und der typische Kommentar des Kunden: “Aah, ein neues Gerät! Gut, kann ich darauf arbeiten?”

Heute stehen in fast jedem Haushalt und in fast jeder Firma  ein oder mehrere Computer im Einsatz. Das Internet hat Einzug gehalten, je nach Infrastruktur und Möglichkeiten und dort wo es erlaubt ist, sind wir permanent online, nutzen soziale Netzwerke, kaufen und verkaufen unsere Waren und Dienstleistungen.

Aus den riesigen Desktop-Maschinen haben wir uns den mobilen Geräten zugewandt, und mit der Generation Smartphone sind wir permanent erreichbar und greifen auf Informationen zu, egal wo sich diese befinden. Privat und geschäftlich.

Aus den einzelnen Disketten im 8” Format wurden die Kapazitäten immer größer, das Format immer kleiner, auch bei den “mechanischen” Festplatten ging dieser Trend  einher und die neusten Speichermedien haben gar keine mechanischen Teile mehr. Wir waren es gewohnt uns immer wieder in neue Softwarepakete einzuarbeiten, die wir mit neuen Geräten vorinstalliert vorfanden oder die uns die IT-Abteilung installiert hat.

Man war gewohnt, dass jedes Programm so seine Tücken mit sich brachte, Updates mussten immer und immer wieder installiert werden (ist schon erstaunlich, die Werkstatt-Zyklen unserer Autos werden immer länger) und für Software-Berater herrscht Hochkonjunktur. Spätestens alle 3 Jahre sind sie in der Firma aufgetaucht und erzählen dem Endkunden, dass mit der nächsten Generation von Software alles viel schneller und einfacher wird. Ja, ich gehöre auch zu diesen Beratern und kämpfe jeden Tag gegen den menschlichen Widerstand. Kunde: “Ich beherrsche gerade mal 10% der installierten Software, und nun muss ich mich wieder neu einarbeiten?” oder “Wer soll denn all diese Software warten, das kostet uns ein Vermögen”

Und jetzt kommt Office 365. Alles in der Wolke. Ich brauche eigentlich nur noch einen Browser und permanenten Internet Zugang. In den technischen Blogs und Twitter Meldungen werden Restriktionen behandelt, für gut oder schlecht befunden und oft die Frage gestellt, ob dieses Produkt schon fertig (oder sagen wir mal reif) für den Endkundenmarkt ist. Die Einschränkungen, die die Macher dieser Software festgelegt haben, das sind oft Einschränkungen, die Wolkensoftware so mit sich bringt. Es muss standardisiert werden, sonst funktioniert dieses Geschäftsmodell nicht. Selbst das Lizenzmodell konnte weltweit (fast) eindeutig für all die beteiligten Länder ausgegeben werden.

Also raus zu unseren Ärzten, Rechtsanwälten, Vereinen, Kleingewerbetreibende , Mittelstandskunden und großen Firmen. Die Zukunft heißt Cloud und das Programm Office 365. Du bekommst zu einem kleinen Mietpreis all das, was Du Dir bisher nicht leisten konntest. Und Du brauchst Dir über die benötigte Hardware keine Gedanken machen, kein zusätzlicher Wartungsvertrag. Auch die Datensicherung wird gemacht. Alles inbegriffen.

Gut, für die Einstellungen werden wir Berater und Implementierer noch gebraucht. Und da ja das Business sich dauernd ändert, werden wir auch nicht arbeitslos. Änderungen für den Kunden können wir von Überall aus durchführen, wenn wir Internetzugang haben.

Und dann die Frage meines Zahnarztes und später auch genau die Gleiche meines Rechtsanwaltes: “und wo liegen denn dann meine Patienten(Mandanten)-Daten ?”

Das ist in Deutschland noch die Crux: Bestimmte gesetzliche Vorschriften in Deutschland legen fest, dass sich diese Daten …

Und das können wir leider dem Kunden derzeit nicht garantieren. Zugegeben, physikalisch sind Sie wahrscheinlich sicherer untergebracht, aber es geht um die rechtliche Sicherheit. Auch wenn ich meinen Kunden sagen kann, die Daten liegen in der EU, winken einige oben aufgeführte Kunden ab. Nichts für mich. Wir sind gebunden. Wir müssen uns an die rechtlichen Vorschriften halten.

Office 365 bringt uns also den nächsten Schritt, äußerst günstig mit modernster Software zu arbeiten, leider hinken länderspezifische Vorschriften hier noch hinterher. Und das wird auch noch eine Weile so gehen. Ich darf hier als Beispiel die elektronische, qualifizierte Signatur für elektronische Rechnungen aufführen. Ab Mitte diesen Jahres ausgesetzt, keiner weiß derzeit so richtig, wie es weitergeht.

Das schöne an Microsoft Office ist: Wir können dem Kunden wie bisher alles lokal anbieten oder die Wolke nehmen. Selbst eine Mixtur ist möglich. Wichtig für die vielen Berater ist es, die technischen Restriktionen von Office 365 zu kennen, dem Kunden zuzuhören und dann mit dem richtigen Konzept dem Kunden die Entscheidung leicht machen.

Viel wichtiger aber ist, sich mit den neuen Möglichkeiten von Office 2010 vertraut zu machen. SharePoint, Lync und Exchange und die komplette Office Client Welt bieten eine unüberschaubare Anzahl von Möglichkeiten, interne Firmenprozesse eleganter, zeitschonender und effektiver zu gestalten. Unterm Strich sparen wir Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 80 Followern an

%d Bloggern gefällt das: