Archiv

Archive for the ‘Windows 7’ Category

OneDrive | Teilen unter Windows 7, Windows 8.1, Windows Phone 8.1

16. Juni 2014 1 Kommentar

OneDrive

Nachdem OneDrive mit Windows 8.x mit in das Betriebssystem integriert wurde, wurde es zunehmend stabiler. Natürlich finden sich den diversen Foren, z.B. in der Microsoft Community immer wieder Probleme, aber obwohl Microsoft steigende Nutzerzahlen präsentieren konnte, werden die Fehler und Probleme geringer. Trotzdem möchten die Nutzer von ehemals Live Mesh und SkyDrive noch mehr Funktionalitäten. Eine der Wünsche besteht in der Anzeige von mit mir geteilten Dateien, oder aber überhaupt eine Ansicht, welche Order und Dateien ich selbst geteilt habe. Letzteres ist in allen 4 Varianten (Browser, Windows Explorer, App und Windows Phone) aber bereits vorhanden.

 

Browser

Windows 8.1 Explorer

Windows 8.1 App

Windows 7
Desktop App

Windows
Phone 8.1

Teilen

Ja

Nein

Ja

Nein

Ja

Anzeigen geteilt

Ja

Ja

Ja

Nein

Ja

Geteilt von mir

Ja

Nein

Nein

Nein

Ja

Geteilt von

Ja

Nein

Nein

Nein

Ja

Für obenstehende Tabelle gilt:

Teilen

Eine oder mehrere Dateien mit anderen Teilen

  • öffentlich
  • zum Bearbeiten
  • zum Ansehen

Anzeigen

Anzeige, eine Datei (Ordner) mit anderen geteilt ist

geteilt von mir

Eine Übersicht mit allen Dateien / Ordnern, dich ich mit anderen Personen geteilt habe

geteilt von

Eine Übersicht mit allen Dateien oder Ordnern, die andere Personen mit mir geteilt haben


Die nachfolgenden Screenshots belegen die obige Tabelle:

Web-Browser

OneDrive im Web-Browser: Anzeige geteilt

OneDrive im Web-Browser: Anzeige geteilt - andere Ansicht

OneDrive im Web-Browser: Übersicht geteile Dateien und mit mir geteilte Dateien

Die oberste Zeile zeigt in der Zusammenfassung im Browser an, welche Dateien mit andren Personen “geteilt” sind.  Die zweite und dritte Zeile zeigen mir Dateien und Ordner an, welche andere Personen mit mir geteilt haben

Dies bedeutet, dass über die Web-Oberfläche alle 4 Funktionen vorhanden sind.


Windows 8.1 Explorer

Trotz der Einbindung von OneDrive in das Betriebssystem hat es Microsoft (noch) nicht geschafft, eine schon oft gewünschte Funktion, nämlich “Geteilt von mir “ und “Geteilt von” zu implementieren. Die Anzeige im Explorer, welche Dateien von mir geteilt wurden, ist leider versteckt, und damit vielen Benutzern gar nicht bekannt.

OneDrive: Windows 8.1 Explorer: Anzeige von geteilte Dateien

Klicken Sie mit der rechten Maus auf die Überschrift-Leiste und anschließend auf Weitere…

OneDrive: Windows 8.1 Explorer: Hinzufügen von Spalten

Scrollen Sie nach unten und aktivieren Sie “Freigeben” und klicken auf “OK”

OneDrive: Windows 8.1 Explorer mit Anzeige geteile Dateien

Die neue Spalte “Freigegeben” wird angezeigt (rot) und freigegebene Dateien werden mit “Ja” angezeigt (blau) . 


Windows 8.1 App

OneDrive App: Anzeige geteilte Dateien

OneDrive App: Teilen einer Datei

OneDrive App: Teilen einer Datei

In der OneDrive App innerhalb Windows 8.1 im modernen Design sind alle Möglichkeiten vorhanden, Dokumente und Ordner zu teilen. Lediglich die Anzeige “Geteilt von mir “ und “Geteilt von” fehlt. Warum hat Microsoft diese Funktion nicht implementiert?


Windows 7 Desktop App

OneDrive mit der Desktop App unter Windows 7: falsche Informationen

Die Abbildung zeigt, dass die Desktop App für Windows 7 leider keine, bzw. falsche Informationen anzeigt. Vergleichen sie die Bilder des Windows Explorers unter Windows 8.1

Das bedeutet, die Windows 7 Desktop App überträgt noch weniger Metadaten. Ich persönlich glaube nicht, dass da in absehbarer Zeit Erweiterungen also Änderungen implementiert werden. Dafür hat Microsoft bei nicht Windows Systemen noch jede Menge Arbeit vor sich.


Windows Phone 8.1 App

Windows Phone 8.1: Anzeige von geteilten Dateien Windows Phone 8.1: Anzeige von geteilten Dateien
 Windows Phone 8.1: Teilen einer Datei oder Ordner Windows Phone 8.1: Anzeigen aller geteilte Dateien und mit mir geteilte Dateien

Mit Windows Phone 8.1 haben Sie Zugriff und die Anzeige von allen gewünschten Funktionen, genau wie beim Zugriff über einen Web-Browser.


 

Zusammenfassung:

Derzeit bieten nur der Web-Browser und Windows Phone 8.1 volle Kontrolle über geteilte Dateien und Ordner sowie mit mir geteilte Dateien und Ordner.

Unter dem Windows 8.1 Explorer werden zwar Metadaten übertragen, aber wenn der Benutzer ein Ordner oder eine Datei teilen möchte, wird automatisch der Web-Browser gestartet. Die Information “mit mir geteilte Ordner / Dateien” fehlt gänzlich.

Bleibt die Hoffnung, dass die Windows 8.1 OneDrive App die fehlenden Informationen  irgendwann ergänzt werden. Ob wir für die Windows 7 Desktop App ein Update erhalten,  ist bei der großen Installationsbasis eine Frage, die nur Microsoft direkt beantworten kann.

Work Folders | Client Konfiguration

15. Januar 2014 4 Kommentare

Work Folders

In den vergangen Blog Posts wurde über die Konfiguration des Servers, das Erstellen eines Work Folders , das Hinzufügen von Quotas und das Erstellen eines SMB Shares für Windows 7 Clients und die Ausrollen eines Zertifikates beschrieben.

[Update 1.7.2014 Namensänderungen

Heute als Abschluss kommen wir zur Konfiguration des Clients. Dabei werde ich die Konfiguration von 3 verschiedene Clients beschreiben

  1. Arbeitsordner (Work Folders) unter Windows 8.1 (Domain Joined Device)
  2. Arbeitsordner (Work Folders) unter Windows 8.1 (BYOD am Beispiel Surface RT)
  3. Arbeitsordner( Work Folders) unter Windows 7
    1. Arbeitsordner unter Windows 8.1 ( Domain Joined Device)
    Der Rechner ist der Domäne hinzugefügt und kann jetzt eingerichtet werden. Dazu rufen wir die Systemsteuerung auf und geben “Arbeitsordner” in das Suchfeld ein.
Systemsteuerung: Arbeitsordner suchen Klicken Sie auf Arbeitsordner verwalten
WorkFolders - Arbeitsordner einrichten Klicken Sie auf Arbeitsorder einrichten
WorkFolders - Arbeitsordner einrichten: Benutzer eingeben Geben Sie  den Benutzernamen in der Form User@Contoso.com ein oder klicken Sie auf Geben Sie stattdessen einen Arbeitsordner-URL ein

Geben Sie dann in das Feld https://workfolders.contoso.com ein
WorkFolders - Arbeitsordner einrichten: Benutzer eingeben Benutzer eingeben
WorkFolders - Arbeitsordner einrichten: Speicherort ändern Hier besteht jetzt die Möglichkeit, den Standardspeicherort zu ändern.

Das werde ich für das BYOD Gerät (Surface 2 bzw. Surface RT) beschreiben.

Auf Weiter klicken

WorkFolders - Arbeitsordner einrichten: Zustimmen der Firmen-Richtlinien Hier muss der Anwender den Sicherheitsrichtlinien, die die IT auf dem Sync-Server eingestellt hat, zustimmen.
Setzen Sie den Haken auf Ich stimme diesen Richtlinien auf meinem PC zu
WorkFolders - Arbeitsordner einrichten: Synchronisierung wird gestartet Abschluss und Hinweis… Es könnte etwas länger dauern, wenn sich  bereits Dateien in den Work Folders befinden.
WorkFolders - Arbeitsordner : Windows Explorer Der Arbeitsordner wird angezeigt, ist aber noch leer
WorkFolders - Arbeitsordner : Windows Explorer EFS Ein angelegter Ordner wird grün (EFS Verschlüsselung) angezeigt.
WorkFolders - Arbeitsordner - Windows Explorer : letzte Synchronisierung Klicken Sie im Explorer unten rechts auf Letzte Synchronisierung…
WorkFolders - Arbeitsordner - Synchronisierungseinstellungen Hier werden Informationen über den Arbeitsordner angezeigt. Bedingt durch die eingestellte Quota habe ich noch knapp 25 GB zur Verfügung.

Je nach Einstellung kann ich die Synchronisierung  auch über getaktete Verbindungen, ja sogar im Roamingbetrieb synchronisieren. Das bleibt dem Anwender überlassen.

WorkFolders - Arbeitsordner - Synchronisierungseinstellungen - Offline So sieht es aus, wenn keine Netzwerkverbindung besteht, oder aber Sie das Gerät zum Beispiel mit dem Smartphone als Internet-Zugang verbunden haben, und den 1. Haken nicht gesetzt haben.

Damit ist die Konfiguration abgeschlossen. Wenn ich eine Datei direkt in den Arbeitsordner (Work Folder) speichere, verschiebe, etc., werden diese Daten zum Sync-Server synchronisiert und stehen danach auch auf den anderen Geräten, die Sie besitzen und auf denen Arbeitsordner eingerichtet sind zur Verfügung.

 

    2. Arbeitsordner unter Windows 8.1  BYOD

eigentlich ist der Prozess der gleiche mit einem Unterschied: Das Gerät ist nicht im Firmennetzwerk. Über kurz oder lang werden Unternehmen mit dem BYOD Konzept konfrontiert werden, dass Firmenangestellte ihre eigenen Geräte der Firma zur Verfügung stellen würden. Die IT einer Firma aber möchte das ganze natürlich kontrollieren, und Work Folders sind hier eine Möglichkeit, bestimmte Daten auf das eigene Gerät zu synchronisieren. Dann kann ich auch von zu Hause mit den Daten arbeiten, Änderungen durchführen, und trotzdem ist es mit meinem Firmenrechner automatisch synchronisiert. Sollte ich die Firma verlassen, dann muss aber ein Konzept bestehen, diese Firmen-Daten von meinem eigenen Gerät zu löschen, ohne meine privaten Daten anzutasten. Zumindest muss mir als ehemaligen Mitarbeiter die Möglichkeit genommen werden, weiterhin auf diese Daten zu zugreifen. Und dass funktioniert mit den Work Folders.  Was mit OneDrive for Business (SkyDrive Pro) noch Probleme bereitet, dass in den Work Folders schon integriert. Dank EFS und Remote Wipe out.

Nun aber zur Installation. Ich habe hier die Beschreibung von Surface RT bzw. Surface 2 gewählt. Auf Windows RT werden nämlich die mittlerweile in die Jahre gekommenen Offline Folders nicht mehr unterstützt. Zudem kann das Gerät nicht in die Domäne aufgenommen werden.

Systemsteuerung: Arbeitsordner suchen Klicken Sie auf Arbeitsordner verwalten
WorkFolders - Arbeitsordner einrichten Klicken Sie auf Arbeitsorder einrichten
WorkFolders - Arbeitsordner einrichten: Benutzer eingeben Geben Sie  den Benutzernamen in der Form User@Contoso.com ein oder klicken Sie auf Geben Sie stattdessen einen Arbeitsordner-URL ein

Geben Sie dann in das Feld https://workfolders.contoso.com ein

WorkFolders - Arbeitsordner einrichten: Authentifizieren

Hier ist der Unterschied. Da das Device nicht zum Firmennetzwerk gehört, muss ich mich authentifizieren

WorkFolders - Arbeitsordner einrichten: Speicherort ändern

Haben Sie nicht genügend Platz auf dem Systemlaufwerk und haben z.B. eine SD-Karte hinzugefügt, so lassen sich Work Folders auf dieser Karte ablegen. Bedenken Sie aber, dass die Dateien immer alle synchronisiert werden, ein teilweises Synchronisieren wie bei  SkyDrive ist nicht möglich:

Windows RT OneDrive
(SkyDrive)
OneDrive for Business
SkyDrive Pro
Work Folders
teilweise Synchronisierung ja, dank Smart Files keine Offline-Speicherung möglich Nein
Verschieben der Daten auf SD-Karte Ja Nein Ja
Windows 8.1 OneDrive
(SkyDrive)
OneDrive for Business
SkyDrive Pro
Work Folders
teilweise Synchronisierung ja, dank Smart Files Ja Nein
Verschieben der Daten auf SD-Karte Ja Nein Ja

WorkFolders - Arbeitsordner einrichten: neuer Speicherort auswählen

Ich habe auf dem Surface 2 eine SD-Karte und dort sind auch schon die SkyDrive Speicherplätze von 2 Benutzer auf diesem Gerät “ausgelagert”. Auf dieser Karte habe ich auch schon einen Ordner angelegt
WorkFolders - Arbeitsordner einrichten: Richtlinien desr Firma akzeptieren Hier muss der Anwender den Sicherheitsrichtlinien, die die IT auf dem Sync-Server eingestellt hat, zustimmen.
Setzen Sie den Haken auf Ich stimme diesen Richtlinien auf meinem PC zu

WorkFolders - Arbeitsordner ist eingerichtet

Die Abbildung zeigt, das synchronisiert wurde und der Inhalt mit EFS verschlüsselt wurde.

 

 

    3. Arbeitsordner unter Windows 7

Derzeit stehen die Arbeitsordner (Work Folders) unter Windows 7 leider (noch) nicht zur Verfügung. Da diese direkt in das Betriebssystem integriert sind, vermute ich, dass wir bis zum nächsten Service Pack von Windows 7 warten müssen (SP2).

[Update] der Windows 7 Client ist  seit dem 23.4.2014 verfügbar. Nach der Installation erfolgt die Konfiguration wie unter Windows 8.1 (Domain Joined Device). Ist eine Maschine nicht im Firmennetzwerk, so muss wie nachstehend beschrieben, verfahren werden.

Aber für die nicht mobilen Geräte gibt es Abhilfe, die die IT uns zur Verfügung stellen kann. Die Rede ist hier von SMB Share. Die Installation und das Einrichten auf dem Server habe ich ja bereits hier beschrieben.

image

Windows 7: Explorer - Netzwerklaufwerk verbinden Öffnen Sie den Windows Explorer. Klicken Sie auf Netzwerklaufwerk verbinden
Windows 7: Explorer - Netzwerklaufwerk verbinden Klicken Sie auf Verbinden mit einer Website …
Windows 7: Explorer - Netzwerklaufwerk verbinden Der Assistent wird gestartet
Windows 7: Explorer - Netzwerklaufwerk verbinden - Benutzerdefinierte Adresse auswählen Klicken Sie auf Eine Benutzerdefinierte Netzwerkadresse auswählen und danach auf Weiter
Windows 7: Explorer - Netzwerklaufwerk verbinden - Benutzerdefinierte Adresse auswählen Klicken Sie auf Durchsuchen
Windows 7: Explorer - Netzwerklaufwerk verbinden - Benutzerdefinierte Adresse auswählen Wählen Sie der Sync-Server und den Share aus. Danach auf OK klicken
Windows 7: Explorer - Netzwerklaufwerk verbinden - Benutzerdefinierte Adresse ausgewählt Der Share wird übernommen, danach auf Weiter klicken
Windows 7: Explorer - Netzwerkadresse für Benutzer Geben Sie dem Share einen Namen: Arbeitsordner oder Work Folder

Dann auf Weiter Klicken

Windows 7: Explorer - Netzwerkadresse für Benutzer und zuletzt auf Fertig Stellen klicken

Windows 7: Explorer - SMB Share eingerichtet

Damit ist die Konfiguration des SMB Shares auf einem Windows Client abgeschlossen. Zu Beachten ist allerdings, dass das nur innerhalb des Firmennetzwerkes funktioniert, oder aber Sie sich mit ihrem mobilen Geräte mit einer VPN Verbindung ins Netzwerk einwählen müssen.

 

 

Zusammenfassung

Je nachdem, was ich für Daten ich gerade bearbeite, speichere ich diese in SkyDrive (private Daten) , SkyDrive Pro (Firmen-Daten in einer Dokumentenbibliothek) oder aber Daten, die nur ich benötige, die aber auf mehreren Rechnern synchron sein sollen in Work Folders. Für alle Konzepte gibt es Für und wieder. image

[Update] Anmerkung: bei der obigen Abbildung ist SkyDrive mit OneDrive und SkyDrive Pro mit OneDrive for Business zu ersetzen.

 

  1. Work Folders | Überblick
  2. Work Folders | Einrichtung Server und Konfiguration
  3. Work Folders | Quota und SMB
  4. Work Folders | Zertifikate ausrollen
  5. Work Folders | Client Konfiguration

Work Folders | Quota und SMB

7. Januar 2014 4 Kommentare

Heute geht es um Quotas und SMB.

Quotas:

Um Quotas für Work Folders auf dem File Server zu installieren, muss der File Server Resource Manager installiert sein, das habe ich hier beschrieben.

Nach dessen Aufruf (Tools im Server Manager) bekommen wir folgendes zu sehen:

File Server Resource Manager

Nach einem Klick auf Quota Management …

File Server Resource Manager: Quota Management

und einem weiteren auf Quota Templates…

File Server Resource Manager: Quota Templates

ist ersichtlich, dass unter Umständen die von Microsoft angelegten Templates nicht passen. Ich habe 17 GB  Dateien zu synchronisieren, aber mein Surface RT muss ich beschränken, weil dort nicht unbegrenzt Speicherplatz zur Verfügung stehen. Und bei den Templates gibt es nur 250 MB (zu wenig) und 200 GB (zu viel).

In der dritten Spalte werden Quota Typen angezeigt: Hard und Soft. Vereinfacht gesagt, kann der Benutzer später beim Typ Hard beim Erreichen des Grenzwertes keine weiteren Dateien anlegen, beim Typ Soft bekommt er nur Warnmeldungen etc.  Schauen Sie sich die Eigenschaften der vorhandenen Quotas  an, welche am besten passt, dann können wir diese Einstellungen zu unserem neu zu erstellen Quota Template kopieren.

Um ein neues Quota Template zu erzeugen. genügt ein Rechtsklick auf Quota Template – Create Quoat Template…

File Server Resource Manager: Quota Templates erzeugen Wählen Sie aus der DropDown-Liste ein passendes Template aus und klciken Sie dann auf Copy.
Die Daten werden dann übernommen.
File Server Resource Manager: Quota Templates erzeugen Geben Sie dann dem Template einen Namen und eine Beschreibung und wählen Sie dann das Limit und wählen Sie dann den Quota Typ

File Server Resource Manager: Quota Templates erzeugen

Wenn wir später DLP (Data Loss Prevention) konfigurieren wollen, so müssen wir uns mit dem Classification Management beschäftigen.

Zur Zuordnung von Quotas zu einem Work Folder gibt es 2 Möglichkeiten, direkt über Quotas oder aber, wenn mehrere Work Folder mit unterschiedlichen Quotas

Wechseln wir jetzt zum unseren Work Folders. (

Work Folders: Quota zuweisen

und klicken auf Set Quotas

Work Folders: Quota Template auswählen Wählen Sie das gewünschte Template aus. Sollte dass soeben neu erzeugte Template nicht erscheinen, dann  verlassen Sie den Configurations-Assistenten und klicken im File Server Manager auf Refresh.
Danach erneuter Aufruf

Work Folders: Quota Template zugewiesen

Damit haben wir die Quotas für diesen Work Folder erstellt und zugewiesen.


eine generelle Einstellung für Work Folders sollten wir nicht vergessen:

File and Storgae Services: Work Folders: Einstellungen

Hier können generell für alle Work Folders weitere Eigenschaften wie Authentifizierung, Support-Email und Gruppen, bei denen eine Synchronisierung unterdrückt werden soll, hinterlegt werden:

File and Storgae Services: Work Folders: Einstellungen Klicken Sie hier auf Show All
File and Storgae Services: Work Folders: Einstellungen Wählen Sie hier die Art der Authentifizierung und tragen Sie eine E-Mail-Adresse ein

SMB

Da Windows 7 derzeit noch nicht für Work Folders unterstützt wird, ich denke, das wird mit dem nächsten Service Pack für Windows 7 kommen, müssen wir uns für Rechner innerhalb des Firmen-Netzwerkes mit SMB Share helfen.

[Update 1.7.2014] seit dem 23.4.2014 steht ein Windows 7 Client zur Verfügung
Damit kann die Konfiguration von SMB entfallen

SMB Share erzeugen 2 Möglichkeiten gibt es um den New Share Wizzard zu starten
SMB Share erzeugen Wählen Sie SMB Share Advanced
SMB Share erzeugen: Zuweisung des Work Folders Pfad Geben Sie den Pfad ein, wo Sie den Work Folder definiert haben.

Siehe hier

SMB Share erzeugen: Beschreibung für den Share Übernehmen Sie die Angaben und / oder tragen Sie eine Beschreibung ein
SMB Share erzeugen: ABE Haken Sie ABE (Access-based enumeration) an. Die Benutzer sehen dann nur ihren eigenen Ordner. Ordner, bei dem nicht Minimal Lese-Rechte  vorhanden sind, werden ausgeblendet
SMB Share erzeugen: weitere Rechte Hier können, wenn notwendig, weitere Rechte hinzugefügt werden
SMB Share erzeugen: Policies und Klassifizierungen Unter Quotas habe ich schon darauf hingewiesen, dass Management Policies und Klassifizierungs-Regeln erstellt werden können.

Deshalb sollten Sie User Files anhaken

SMB Share erzeugen: Quota zuweisen Da wir schon Quotas hinterlegt haben, meldet der Assistent dies und wir können diesen Schritt überspringen. Haben Sie noch keine Quotas angelegt, ist hier jetzt die Möglichkeit…
SMB Share erzeugen: Zusammenfassung Die Zusammenfassung
SMB Share erzeugen: Resultat und das Ergebnis

Je nach Größe Ihres Unternehmens und Anzahl der Benutzer müssen wir bei SMB Share jedoch bedenken, wie oft eine Synchronisierung durchgeführt wird. Die Standard-Zeit für eine Synchronisierung (voreingestellt) ist 5 Minuten. Diese kann herabgesetzt werden auf Minimum 1 Minute. Beachten Sie jedoch, dass das Auswirkungen auf die Serverlast ihres File-Server hat.

Dazu gibt es 2 Powershell-Kommandos

Ermitteln der gesetzten Zeit Get-SyncServerSetting
Setzen einer Synchronisierungs-Zeit Set-SyncServerSetting
Powershell-Scriptlet für die Anzeige der SMB Synchronisationszeit Starten Sie Powershell und geben ein PS C:\ >Get-SyncServerSetting
Powershell-Scriptlet für die Einstellung  der SMB Synchronisationszeit Reduzierung der Zeit auf eine Minute

PS C:\>Set-SyncServerSetting -MinimumChangeDetectionMins 1

anschließend zur Überprüfung nochmals
PS C:\ >Get-SyncServerSetting

Damit können wir jetzt unter Windows 7 auf diesen SMB Share zugreifen.

In den nachfolgenden Blog Posts möchte ich etwas tiefer in bestimmte Details gehen.

    1. Work Folders | Überblick
    2. Work Folders | Einrichtung Server und Konfiguration
    3. Work Folders | Quota und SMB
    4. Work Folders | Zertifikate ausrollen
    5. Work Folders | Client Konfiguration

SharePoint Server 2010 unter Windows 7 installieren?


Roger Haueter beschreibt in seinem Blog, wie man SharePoint Server 2010 auf einer Windows 7 Workstation (mit 64 Bit Windows 7 Professional)  installiert, welche Hürden zu erwarten sind und welche Optionen bei der Installation möglich sind.

Problem mit Windows 7 Service Pack 1– Update 2

18. März 2011 1 Kommentar

Das Windows Service Pack 1 für Windows 7 und  Windows Server 2008 RT2 kann Probleme bei der Installation bereiten. Muss es aber nicht. Hier und hier habe ich schon darüber gebloggt. Anwender berichteten mir vor allem um Probleme, wenn das Service Pack 1 mit WSUS ausgerollt wird. Ein Blick auf die WSUS Konsole zeigt, dass bei mir noch 3 Server mit jeweils 17 Updates  zu versorgen sind. Hierbei handelt es sich um 3 Groove Server 2010 , alles Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition, in einer virtuellen Umgebung (Hyper-V).

WSUS Konsole

Der nächste Screenshot zeigt die Updates, die Windows Update auf allen 3 VM’s installieren möchte:

Updates (auch Windows SP1 für Windows Server 2008) via WSUS

beim selektierten Eintrag handelt es sich um das SP1, verteilt über WSUS. Also starten wir einmal die Updates…. Zuerst werden die anderen Updates installiert, dann folgendes Ergebnis

Server 1  Fehler 80070BC9

zum Fehler 80070BC9 habe ich (auf die schnelle) nichts gefunden.
Fehler 80070BC9, kein Erfolg nach dem Restart.
Manuelle Installation gestartet

Server 2,3 Fehler 800F0A08
Fehler 800F0A08, hier habe ich einfach das Update nochmals angestoßen

manuelle Installation des Windows Service Pack 1 auf Windows Server 2008 R2:

Installation Windows Service Pack 1 auf Windows Server 2008 R2 Restart-Rückfrage bei der Installation Windows Service Pack 1 auf Windows Server 2008 R2
Fortschrittsanzeige Installation Windows Service Pack 1 auf Windows Server 2008 R2

Fortschrittsanzeige Installation Windows Service Pack 1 auf Windows Server 2008 R2

Fortschrittsanzeige Installation Windows Service Pack 1 auf Windows Server 2008 R2

Nach dem Restart: Windows Service Pack 1 ist installiert

bei den Server 2+3 dauerte es etwas länger, dort lief das über WSUS vermittelte Update nach einer manuellen Wiederholung ebenfalls durch. Nach kurzer Zeit folgen dann nochmals 3 Updates…Drei weitere Updates via WSUS nach erfolgreicher Installation SP1 auf Windows Server 2008 R2

nach geraumer Zeit dann ein Blick auf die WSUS Konsole:

WSUS: alle Server erfolgreich auf auf SP1 umgestellt.

alle Service Packs auf auf allen Server installiert. Ich hoffe, bei Ihnen sieht es genau so aus. Wenn nicht, lassen Sie es mich via Kommentar wissen.

Internet-Explorer 9


Seit heute morgen ist er nun downloadbar: der Internet Explorer 9. Heute morgen gab es noch Probleme auf den deutschen Seiten. Eine komplette Übersicht mit allen Funktionen finden Sie auch bei Winfuture.de

interessante Artikel zu IE9:

Windows 7 Desktop Integration mit Internet Explorer 9: Sprunglisten

Windows 7 Desktop Integration mit Internet Explorer 9: Anheften von Webseiten

Tracking Protection im Internet Explorer 9

HowTo: Tabs im Internet Explorer 9 unter die URL-Leiste

Problem mit Windows 7 Service Pack 1– Update

13. März 2011 2 Kommentare

Informationen zur Fehlerbehebung nach der Installation des Service Pack 1 für Windows Server 2008 R2 und Windows 7.

Wenn Windows nach der Installation des  Service Pack 1 nicht mehr startet, dann gibt es verschiedene Quellen im Internet, die die eine oder andere Methode als Hilfe anbieten. Manche raten aber auch explizit von der einen oder anderen Methode ab, es sei denn…

Hier als Update weitere Informationen.

Probleme mit Windows 7 Service Pack 1

11. März 2011 3 Kommentare

jetzt scheint es vereinzelt doch zu (schweren) Problemen mit der Installation des Service-Packs 1 für Windows Server 2008 R2 und Windows 7 zu kommen, wobei es in Folge vorkommen kann, dass Windows nicht mehr startet.

Hier finden Sie diverse Links zur Behebung dieser Probleme.

Microsoft Assessment and Planning Toolkit 5.5 | MAP

12. Februar 2011 1 Kommentar

image

Sie haben nicht nur 5 Rechner in Ihrer Organisation?
Sie haben verschiedene Server in Ihrer Organisation?
Sie setzen noch Windows Server 2003 in Ihrer Organisation ein?
Sie arbeiten noch mit Windows XP oder Windows Vista?
Sie arbeiten noch mit Office 2007?
Sie haben keine Übersicht, wer wo mit welcher Office-Version wie oft arbeitet?
Sie möchten auf vorhandenen Servern und Arbeitsplätze keine Agenten installieren?

Wenn Sie bei den meisten Fragen mit einen JA antworten, dann ist MAP 5.5 das richtige Tool.

Das Tool soll Administratoren helfen, Zeit bei der Bereitstellung neuer Software zu sparen. Die Software kann beispielsweise bei der Migration auf Windows 7 hilfreiche Dienste leisten. Ebenso soll der Umstieg auf Windows Server 2008 R2 oder beispielsweise Office 2010 erleichtert werden. In der neuen Version 5.5 findet auch die Migration auf Windows Azure Berücksichtigung ebenso wie die Server-Virtualisierung mit Hyper-V.

Hier ein Kurzüberblick über die wichtigsten Features:

  • Erleichtert den Planungsprozess, um auf Ihren tragbaren Computer, Desktop-Computern und Servern, Windows 7, Windows Server ® 2008 R2 und Windows Server 2008-Betriebssysteme und Microsoft Office 2010 zu migrieren.
  • Zeigt Ihnen auf, wo Sie bei einer Migration Hard- und Software austauschen müssen, wenn Sie neue Betriebssysteme, Server oder Arbeitsstationen installieren wollen.
  • Zeigt Ihnen die Software-Nutzung für Software Asset Management-Zwecke auf.
  • Erkennt ausgelastete Ressourcen und die Hardware-Spezifikationen für die erfolgreiche Konsolidierung von Servern mit Microsoft Hyper-V ™ Technologie.
  • Läuft sicher in kleinen oder großen IT-Umgebungen, ohne dass Sie Agent-Software auf jedem Computer oder Geräte zu installieren.

Typische Szenarien für die Verwendung des MAP-Toolkit
Sie können das MAP Toolkit für die folgenden Aufgaben heranziehen:

Bestimmen Sie Ihre Infrastruktur, ob diese bereit ist für Windows 7, Microsoft Office 2010 und Windows Server 2008 R2.

Erstellen Sie einen Bericht über Computern mit Microsoft, VMware und Linux-Plattformen, einschließlich Linux, Apache, MySQL und PHP (LAMP) in Ihrer Umgebung.

Stellen Sie fest, welche Computer veraltete oder fehlende Sicherheit haben.

Entdecken Sie Maschinen, die Kandidaten für virtuelle Maschine (VM) sind.

Bewertung Sie den Einsatz von Microsoft SQL Server ® Instanzen, Datenbanken und Komponenten in Ihrer Umgebung.

Microsoft MAP 5.5: Szenarien
    Hier 2 Videos von Microsoft, die uns zeigen, wie wir MAP 5.5. verwenden können:
    MAP 5.5 Demo_Office 2010_IT Pro
    MAP 5.5 Demo_Win7 IE8_IT Pro

MAP 5.5 steht zum Download bei Microsoft bereit.

einen Überblick und jede Menge weiterer Links verweisen auf die Installation und verschiedenen Szenarios vom Microsoft Assessment und Planning (MAP) Toolkit.

Fazit: Aus meiner Sicht ein ideales Tool für den Administrator, um einen groben Überblick über Hard- und Software, die man im Unternehmen verwendet, zu bekommen, und das alles ohne einen Agenten auf den Zielsystemen zu installieren. Ein hervorragendes Hilfsmittel, das man einsetzen sollte, bevor mit einer Migration begonnen wird.

Outlook 2010 | defekte oder alte .ost Datei

9. Februar 2011 3 Kommentare

Warum dies passiert ist, kann ich nicht sagen. Vermutlich liegt es an meiner nicht ganz normalen Konfiguration von Windows 7.  Ich arbeite an meinem PC nämlich mit einer “eingebundenen”  VHD. Innerhalb dieser VHD ist ein Windows 7 enthalten, mit allem was dazugehört.

Natürlich auch Office Professional Plus 2010. Natürlich mit Outlook 2010. Gestern jedoch gab es bei einer Installation eines Updates eines Buchhaltungsprogramms so große Probleme, dass ich nicht mehr mit dieser Konfiguration arbeiten konnte. Zu Zeiten von Windows XP hätte ich jetzt die Partition gelöscht und alles neu installiert. Da ich aber regelmäßig die 95 GB große VHD sichere, war es für mich relativ einfach, auf die letzte Konfiguration zurück zu greifen.

Bevor ich jetzt aber schildere, welchen “kleinen” Fehler ich mit Outlook 2010 hatte, muss ich erst meine Outlook Konfiguration beschreiben

  • Benutzer 1: verbunden mit Exchange Organisation 1
  • Benutzer 2: verbunden mit Exchange Organisation 1
  • Benutzer 3: verbunden mit Exchange Organisation 2

wie man so etwas einrichtet? Das habe ich hier beschrieben.

Also zurück. Nach der Restaurierung meines Windows 7 (eine reine Kopieraktion), habe ich Outlook 2010 gestartet. Und folgende Fehlermeldung erhalten:

Hinweis von Outlook 2010: veraltete ost-Datei

Soweit so gut. In obiger Konfiguration habe ich aber 3 verschiedene .ost Dateien. Welche ist denn jetzt veraltet ? Und wo bitte ist denn diese .ost Datei ?

Klicken Sie Outlook 2010 auf Datei um in den Backstage Bereich zu gelangen.

Klicken Sie dann auf Kontoeinstellungen und nochmals auf Kontoeinstellungen.

Outlook 2010: Backstage: Kontoinformationen
Klicken Sie innerhalb der Kontoeinstellungen auf Datendateien Outlook 2010: Kontoeinstellungen
Hier sehen Sie jetzt meine Konfiguration der 3 .ost-Dateien.
Klicke sie auf Dateispeicherort öffnen
Outlook 2010: Kontoeinstellungen: Datendateien

Jetzt haben wir die Dateien vor uns und können Sie, nein,  noch nicht löschen. Zuerst muss Outlook beendet werden. Danach können Sie die betroffenen .ost Dateien löschen und Outlook neu starten. Je nach Größe Ihres Postfaches (bei meinen 3 Postfächern sind es 3 GB) werden jetzt alle Daten vom Exchange Server an den Outlook Client übertragen (weil ich ja den Cache Modus eingeschaltet habe, zu finden im Backstage-Bereich :Kontoinformationen).

SharePoint Workspace 2010 | Vorsicht bei Offlinedateien

28. Dezember 2010 6 Kommentare

Synchronisierung
Schon bei Windows XP gab es sie, fortgeführt wurden sie bei Windows Vista und noch effektiver im Einsatz sind sie bei Windows 7: die Möglichkeit, Offline-Dateien zu verwenden.
Zur Erinnerung:
Mit den Offlinedateien kann ich bestimmte Dateien vollautomatisch vom Client mit einem Server synchronisieren, also diese Dateien an 2 verschiedenen Speicherorten synchron halten.
Beispiel 1:
Offline-Dateien
Ein Laptop (Client 1) wird mit einem  Server synchronisiert. Wird der Laptop mit auf Reisen genommen, hat der Benutzer alle Daten zur Verfügung, kann diese lesen und auch weitere Daten speichern. Verbindet sich der Benutzer am Ende der Reise wieder mit dem Server, werden die “neuen” Daten auf den Server synchronisiert. Selbst bei einem Rechnerabsturz oder Diebstahl des Laptops sind noch alle Daten der letzten Synchronisation vorhanden.
Beispiel 2:
OfflineDateien mit mehreren Rechnern
Ich selbst arbeite im Büro mit einem Desktop (Client 2) und für unterwegs nutze ich einen Laptop (Client 1). Dazu habe ich sowohl auf dem Client 1 als auch auf dem Client 2 meine Windows 7 Bibliotheken synchronisiert. Das erspart mir die Übertragung der “neusten” Dateien, ich kann mit der Powermaschine im Büro arbeiten und nur kurz vor und am Ende einer Reise synchronisiere ich die Daten. Das passiert vollautomatisch, wenn der Laptop gestartet ist und auf das Netzwerk zugreifen kann.
Offline Folder
am Symbol Synchronisierungerkennen Sie, welche Ordner in den Bibliotheken  synchronisiert werden. Ich habe zusätzlich noch ein paar Netzwerk Verzeichnisse in den Bibliotheken untergebracht, auf diese Verzeichnisse habe ich aber “unterwegs” keinen Zugriff

Außerdem habe ich eine neue Bibliothek mit dem Namen SharePoint WS 2010 erzeugt, dort sind alle meine SharePoint Workspace freigegebenen Ordner gespeichert.
Und ganz wichtig: Diese Bibliothek wurde nicht in die Offline Datei-Synchronisierung mit aufgenommen.
Eine Offline Datei-Synchronisierung mit freigegebenen Ordner bringt merkwürdige Ergebnisse, die SharePoint Workspace nicht auflösen kann, und die bis zum Stillstand der Synchronisation führen kann.

Microsoft Windows 7 | Zuverlässigkeitsüberwachung und Verlauf

13. Dezember 2010 Hinterlasse einen Kommentar

In allen Windows 7 Versionen enthalten ist die Zuverlässigkeitsüberwachung, bei dem das Betriebssystem selbst Änderungen protokolliert.

Aufgerufen wird das Programm, in dem Sie in der Startzeile Zuverlässigkeit eingeben und dann Zuverlässigkeitsverlauf anzeigen auswählen.

Auf einer Skala von 1 bis 10 wird eine Bewertung des Systems über den gesamten Verlauf des Betriebssystems angezeigt. Mit einem Klick auf einen bestimmten Tag werden dann alle Änderungen, Treiberinstallationen und Updates, erfolgreich oder nicht erfolgreich, angezeigt.

 

Zuverlässigkeitsverlauf Windows 7

Optional können diese Daten gespeichert werden, oder einzelne Details angezeigt werden

Detail Anzeige Zuverlässigkeit Windows 7

 

 

Microsoft Windows 7 | Problemaufzeichnung | Offline Support

13. Dezember 2010 Hinterlasse einen Kommentar

In allen Windows 7 Versionen enthalten ist ein kleiner Helfer für den Support versteckt, der dem Benutzer die Möglichkeit gibt, bei Problemen mit Programmen oder dem Betriebssystem, eine Aufzeichnung zu starten und diese Aufzeichnung dann an den Support oder im privaten Umfeld an Bekannte oder Freunde zur Behebung des Problems weiterleiten kann.

Das Besondere daran ist, dass das Programm dem Anwender selbst die Schritte beschreibt, die dieser durchführen muss. Das Programm psr (problem steps recorder) zeichnet dabei einzelne Bildschirmfenster bei jeden Klick auf, nach Beenden der Aufzeichnung  werden diese  Bildschirmsequenzen in eine ZIP Datei verpackt.

Zu finden ist das Programm ganz einfach:

Öffnen Sie das Startmenü und geben Sie den Suchbegriff psr ein. Wählen Sie anschließend psr.exe oder Schritte zum Reproduzieren des Problems aufzeichnen aus.

psr.exe

Klicken Sie auf die Schaltfläche Aufzeichnung starten. Führen Sie jetzt all die Aktionen durch, die zu Ihrem Fehler oder dem Problem führen. Das Programm psr zeichnet all ihre Klickaktionen und Tastatureingaben auf.

Die Aufzeichnung kann jederzeit  angehalten und wieder fortgesetzt werden.

Optional haben Sie die Möglichkeit, Kommentare hinzuzufügen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Kommentar hinzufügen. In dem sich öffnenden Dialogfeld können Sie mit der Maus den Bereich markieren, zu dem der den Kommentar  anschließend beschreiben.

Am Ende klicken Sie auf Aufzeichnen beenden. Sie werden dann aufgefordert, einen Speicherort und Dateinamen für die Aufzeichnung zu nennen.

Standardmäßig werden 25 Bildschirmausschnitte gespeichert. Sollten diese nicht ausreichen so können Sie im Hilfe-Menü unter Einstellungen den Wert auf maximal 100 erhöhen

Einstellungen psr.exe

Eine Beschreibung finden Sie hier oder hier. Einen in englischer Sprache verfasster Film zu psr finden sie hier.

 

Search Federation unter Windows 7– Update

29. Oktober 2010 3 Kommentare

Federated Search Connectoren für Enterprise Search, also für für SharePoint Server, Search Server Express und Fast Search Server für SharePoint finden Sie hier auf den TechNet Seiten von Microsoft. Hier werden diese in verschiedene Rubriken eingeteilt.

Search Connectoren Gallery

Hier werden auch die Installationsanweisungen für 2008 / 2010 Produkte aufgezeigt. Die Connectoren laufen aber auch unter Windows 7:

Bing News Search Connector
Exposes search results from Bing News in a Microsoft Enterprise Search environment

YouTube Search Connector
Exposes search results from YouTube in a Microsoft Enterprise Search environment

Yahoo Search Connector
Exposes search results from Yahoo in a Microsoft Enterprise Search environment

Yahoo News Search Connector
Exposes search results from Yahoo News in a Microsoft Enterprise Search environment

Yahoo Images Search Connector
Exposes search results from Yahoo Images in a Microsoft Enterprise Search environment

Volume Licensing Program Guides
Volume Licensing documents, including program guides, datasheets, and FAQs

Wikipedia Search Connector
Exposes search results from Wikipedia in a Microsoft Enterprise Search environment

Encyclopedia Britannica Search Connector
Exposes search results from the Encyclopedia Britannica in a Microsoft Enterprise Search environment

Google Blog Search Connector
Exposes search results from Google Blog Search in a Microsoft Enterprise Search environment

Flickr Search Connector
Exposes search results from the Flickr photo-sharing site in a Microsoft Enterprise Search environment

Google News Search Connector
Exposes search results from Google News in a Microsoft Enterprise Search environment

MSDN Search Connector
Exposes search results from MSDN in a Microsoft Enterprise Search environment

The Register Search Connector
Exposes search results from The Register in a Microsoft Enterprise Search environment

TechNet Search Connector
Exposes search results from the TechNet website in a Microsoft Enterprise Search environment

Business Week Search Connector
Exposes search results from the Business Week site in a Microsoft Enterprise Search environment

Bing Local Search Connector
Exposes search results from Bing Local in a Microsoft Enterprise Search environment

Bing Image Search Connector
Exposes search results from Bing Image Search in a Microsoft Enterprise Search environment

Bing Search Connector
Exposes search results from Bing in a Microsoft Enterprise Search environment

Der eine oder andere Connector könnte auch für Sie interessant sein, Viel Spaß damit.

 

Windows 7 – Booten von VHD

22. September 2009 Hinterlasse einen Kommentar

Immer wieder neue Versionen, nicht nur vom Betriebssystem, sondern auch von Client-Programmen wie Office, haben mich in der Vergangenheit immer wieder Neuinstallationen auf physikalischen Rechnern durchführen lassen. Unter Windows 7 ist es jetzt auch auf dem Client möglich, direkt von einer VHD zu booten.

Ab dem letzten Freitag, um 19:20 tickerte es über Heise und Co. Windows 7 ist via MSDN downloadbar. Also habe ich am Abend als letzte Tätigkeit den Download angestoßen. Und das sowohl für 32 Bit als auch für 64 Bit. Und die dazugehörenden Sprachversionen.

Am Samstag morgen ging’s dann los. Die “Bewegungsdaten” waren gesichert, ich wollte eine völlig neue “Clean” Installation durchführen. Hatte ja in der Vergangenheit von Windows 7 Beta auf Windows 7 RC1 ein Update durchgeführt.

Also letzte Aktion mit Windows 7 RC: Das Windows 7 RTM ISO-Image auf DVD-brennen. Dauert eine geraume Zeit. Dann war die DVD fertig. Während des Brenn- und Überprüfungsvorgangs habe ich dann noch auf dem Windows Server 2008 unter Hyper-V einen neuen virtuellen Gast erzeugt: Windows 7 als Template. Da ich später von dieser Grundversion booten möchte, reduziere ich die Festplatte auf 33 GB Größe.

Disksize unter Hyper-V

Zum Erzeugen brauch ich nur das ISO-Image von Windows 7 und dann auch gleich noch das Language-Pack mit der deutschen Sprache installiert. Als letztes kommt dann sysprep zum Einsatz. Dieses Tool entfernt computerspezifischen Daten und wird normalerweise verwendet, um Betriebssystem-Images zur Verteilung vorzubereiten. Es findet sich in c:windowssystem32sysprep und wird mit diesen Einstellungen ausgeführt:

sysprep

Die vhd dient als Grundlage für alle zukünftigen Versionen. Ich erstelle unter Hyper-V eine neue Windows 7 Version und binde diese Version auch in die Domäne ein. Jetzt erfolgen unter Hyper-V die Installation diverser Client-Programme:

Microsoft Office 2010 Windows Virtual PC RC Windows XP Mode
Acrobat Reader Bing Maps 3D Microsoft Communicator 2007 R2
Live Messanger Live Writer Drucker in der Domäne
Search Federation diverse interne Links 2 Gadgets

Nach der Installation fahre ich die fast fertige Version herunter und zum Abschluss wird dann die dynamische Festplatte in eine Festplatte mit fester Größe umgewandelt.

Zurück zum Notebook. Es handelt sich dabei um einen Laptop, 2 Jahre alt, mit einem Intel Prozessor Core 2 T 7200 mit 2 GHz Taktfrequenz. Es stehen 2 GB RAM zur Verfügung. Als Grafikkarte eingebaut ist eine NVIDIA Geforce Go 7400. Fertig gebrannte DVD mit Windows 7 englisch einlegen und von diesem Laufwerk booten. Es bleibt bei der englischen Version. Lediglich als Sprache wird Deutsch gewählt. Die gesamte Festplatte wird für diese Installation ausgewählt. Diese Windows Installation wird ebenfalls in die Domäne eingebracht. Damit erhält dieses System auch in Zukunft über Windows Software Updates der Domäne alle Updates.  Ansonsten brauche ich nichts von Windows 7. Keine Installation, kein Programme. Dieses Windows wird das Host-System.

Ich erzeuge ein Verzeichnis VHD. Dorthin kopiere ich die unter Hyper-V erstellte, mit allen Programmen versehene vhd. Einziges Manko. 33 GB dauern doch eine Weile. Name der VHD: Win7.vhd

Nach Abschluss des Kopierens rufe ich als Administrator die Kommandozeile (cmd) auf.
Vorsicht im Umgang mit BCDEDIT. Die Eintragungen können erst gemacht werden, wenn die VHD auch komplett kopiert wurde. Name und Pfad der Datei müssen Sie natürlich anpassen.

Ansicht der bisherigen Boot-Konfiguration BCDEDIT /V
Ich benötige die GUID der
physikalischen Installation
Markieren und der GUID mit {}
Grundlagen kopieren und
neuen Eintrag erstellen
BCDEDIT /COPY {GUID} /d “Windows 7 – Office 2010
die neue GUID kopieren Markieren der neuen GUID mit {}
Device Eintrag ändern BCDEDIT /SET {GUID} device vhd=[C:]VHDWin7.VHD
osdevice Eintrag ändern BCDEDIT /SET {GUID} osdevice vhd=[C:]VHDWin7.VHD
Display Order ändern BCDEDIT /DisplayOrder {GUID}

Das war’s auch schon. Den Rechner herunterfahren und neu starten. Sie erhalten beim Booten im Boot-Menü 2  Einträge.
Melden Sie sich als Administrator (lokal oder der Domäne an) und geben Sie dem Rechner Zeit, sich an die neue Umgebung anzupassen. Windows installiert jetzt jede Menge Geräte-Treiber. Gehen Sie danach über die Systemsteuerung, Verwaltung in den Gerätemanager und bringen Sie alle Treiber auf den neusten Stand. In meinem System hat er nicht sofort die NVIDIA-Grafikkarte erkannt, sondern nur eine Standard-Grafikkarte installiert. Damit kann ich jedoch nicht AERO zur Anzeige bringen. Hier muss man ein bisschen Geduld mitbringen. Der Rechner verlangt auch einen oder mehrere Neustarts.

Danach ist die Installation fertig. Dokumente, Shared Folders unter Windows Workspace 2010 (fka Groove) lege ich auf dem Hostsystem an. Damit diese Dateien in der Suche eingeschlossen werden, muss auch die Indizierung des Hostlaufwerkes eingeschlossen werden.

Wenn alle Programme, Einstellungen etc. erfolgt sind, boote ich noch einmal mit dem physikalischen Laufwerk und kopiere die vhd-Datei zurück auf den Windows Server 2008. Somit habe ich diesen Zustand festgehalten.

Warum diese Installation ?

Nun, derzeit befindet sich Office 2010 im Stadium TP (Technical Preview). Irgendwann wird es die “öffentliche Beta” geben. Dann kann ich unter Hyper-V Änderungen vollziehen und zum Abschluss genügt ein simples Kopieren. Die Installation unter Hyper-V auf dem Server geht auch wesentlich schneller.

Des weiteren habe ich so die Möglichkeit, weitere Windows 7 Installationen, z.B. mit dem aktuellen Office 2007 zu erstellen und genau wie oben beschrieben, einzubinden. Dann enthält der Bootmanager einen weiteren Eintrag

Ich habe mehrere Laptops. Und dann geht die Installation wesentlich schneller.

Update 9.11.2010: White Paper zum Thema Native VHD Boot hier

Microsoft SharePoint Workspace 2010 – coole Features: Classic Workspace 2010

18. August 2009 3 Kommentare

So ganz einfach war auch der Vorgänger, Groove 2007, nicht zu durchschauen. Die Menüstruktur und die diversen Überwachungsfenster, was Kommunikation etc. anging, erschloss sich dem Anwender nicht immer sofort. Leider hat sich das im Nachfolger, SharePoint Workspace 2010 noch (nicht?) geändert. Aber wir befinden uns ja noch im Alpha-Stadium (Technical Preview 14.0.4006.1110). Und wie ich gehört habe, will man noch einiges ändern. Warten wir also ab. Die Unterschiede zu den einzelnen Arbeitsbereichen (Workspaces) habe ich ja schon hier beschrieben. Heute möchte ich einen wesentlichen Vorteil zum neuen Workspace 2010, also dem Classic Workspace 2010 beschreiben. Mit “Neu” wählen wir einen Classic Workspace (grün) aus: 

Launchbar SharePoint Workspace 2010Danach erscheint folgender Dialog:Classic Workspace DialogWenn wir jetzt auf den Button “Create” betätigen, wird ein Classic Workspace 2007 erzeugt. Dieser ist kompatibel zu Groove 2007. Um einen Classic Workspace 2010 zu erzeugen ist es notwendig, die Optionen auszuwählen und im Dropdown Feld 2010 zu selektieren: 

Classic Workspace Dialog Optionen 

Anschließend wird ein neuer Classic Workspace der Version 2010 erzeugt.Classic Workspace 2010 in SharePoint Workspace 2010
Ich habe den Workspace “New Workspace” umbenannt in “W2010-ToShare”. Anschließend habe ich ein Word Dokument mit dem Namen JoJo.docx erzeugt und in dem Classic Workspace 2010 gespeichert.Launchbar mit Classic Workspace 2010 

Classic Workspace 2010 in SharePoint Workspace 2010Anschließend können wir den Workspace schließen. Wir können andere Benutzer einladen, etc. 

Die Unterschiede zum Classic Workspace 2007: 

Um diesen Workspace mit anderen zu teilen, müssen diese Benutzer SharePoint Workspace 2010 benutzen. Groove 2007 Benutzer haben keinen Zugriff und werden aufgefordert, auf SharePoint Workspace 2010 um zu steigen.Der wesentliche Unterschied ist jedoch, ich kann mit Windows 7 nach den Inhalten suchen. 

Wie funktioniert das ganze ? In der Launchbar von SharePoint Workspace 2010 wurde ein Suchbutton integriert. Dieser wiederum ruft über Search Federation den Groove Connector auf: Search Federation in Windows 7 habe ich hier beschrieben. Hier die 3 Connectoren, die bei der Installation der Office Suite angelegt wurden: 

Office 2010 Connectorenund wie sieht die Suche aus ? Nachdem wir den Button Search in der Lauchbar von SharePoint Workspace 2010 gedrückt haben, öffnet sich das Suchfenster des mit SharePoint Workspace 2010 (hier noch Groove) verknüpft ist.
Suchfenster Search Federation SharePoint Workspace 2010 

anschließend geben wir “JoJo” als Suchbegriff ein. 

Such Fenster (Search Federation) 

und erhalten als Ergebnisunser Dokument, welches ja in unserem SharePoint Workspace 2010 (Classic Workspace 2010) abgelegt ist. 

Bemerkenswert ist:  

Das Dokument liegt im verschlüsselten Bereich eines Classic Workspace. Mit Federation Search werden diese Dokumente angezeigt. (Entschlüsselt und temporär zur Verfügung gestellt). Ein Klick auf das Dokument öffnet Word 2010 und das Dokument wird angezeigt, kann bearbeitet und gespeichert werden. Ein Öffnen des Workspace ist dazu nicht notwendig. 

Fazit:
Mit den Classic Workspaces in der Version 2010 wird die Suche auch auf verschlüsselte Dokumente ausgedehnt. 

 

Search Federation unter Windows 7


Unter Windows 7 besteht die Möglichkeit, die eingebaute Suchmöglichkeit zu erweitern. Und zwar um zusätzliche Inhaltsquellen. Wie das grundsätzlich geht, haben andere schon beschrieben,z.B: Nils KazcenskiDort finden wir auch einige Links zu Search Connectors, die ich hier ergänzen will:


Bing
Search Connector Web
Search Connector News
Search Connector Images
Search ConnectorPhonebook
windowshelp
Search Connector Windows Help and How To’s
flickr
Search Connector
Images
msdn Search Connector MSDV
Technet Search Connector Technet
wikipedia Search Connector Wikipedia
yahoo
Search Connector
Web
Search ConnectorImages

Alle Search Connectoren wurden zusammengefasst in einem ZIP-File und stehen hier zum Download.
29.10.2010 Update zu Search Federation hier

Hyper-V Monitor Gadget für Windows Vista Sidebar

15. August 2008 Hinterlasse einen Kommentar

Für das schnelle Überwachen der verschiedenen Windows Server 2008 Hosts und deren Hyper-V Gästen gibt es für Vista ein Gadget, dass auch die Möglichkeit bietet, die Gäste aus dem Gadget heraus ohne den Hyper-V Manager zu starten oder zu stoppen.

Hyper-V Gadget Dieses Gadget kann mehrere Hyper-V Host  und deren  Hyper-V Gäste verwalten. Es erkennt selbstständig die installierten Hyper-V Gäste und zeigt deren Zustand an.

So hat der Vista-Benutzer seine Hyper-V Gäste auf einen Blick …

Hyper-V Gadget Durch Klick (oder Doppelklick) lassen sich die Hyper-V Gäste starten oder stoppen

Dieses nützliche Vista-Gadget findet man hier.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 77 Followern an

%d Bloggern gefällt das: